Dave Wagner, Engineering Fellow, Sensors
Dave Wagner, Engineering Fellow, Sensors
Um erfolgreich zu wachsen, müssen wir das Problem verstehen, das unser Kunde zu lösen versucht, und wissen, wohin die Technologie geht und dann eine Lösung in unserer Werkzeugkiste voller fortschrittlicher Technologien finden.

Dave Wagner konzentriert sich auf einfache Ansätze für schwierige Probleme. Für ihn gibt es schwierige Probleme, aber nie große Probleme. Projektteams müssen Probleme angehen, indem sie die großen Probleme zunächst in kleine Teile zerlegen und dann methodisch vorgehen. Er gibt zu, dass dafür die richtige Gruppe von Menschen nötig ist, die mit jedem einzelnen Stück fertig werden. Mit dem richtigen Ansatz und dem richtigen Team aus internen und externen Mitgliedern können wir einen Großteil der Elemente parallel behandeln, so dass genügend Zeit bleibt, um sich zu erholen, falls ein Problem auftritt. Dave Wagners Ansicht nach treten Fehler auf, wenn Ingenieure das Projekt und die Ressourcen nicht frühzeitig beurteilen. Er hat schon beobachtet, dass Ingenieure sich stattdessen zu früh auf ein Projekt stürzen und versuchen, jedes Stück in der Reihenfolge zu betrachten, wie es auftaucht. Sie verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, das Rad neu zu erfinden, was zu Ineffizienzen und Verzögerungen führt. Während seiner 30-jährigen Karriere hat Dave Wagner Sensoren und Sensorsysteme entwickelt. Er findet, seine Arbeit ist der perfekte Job für einen Physiker, der gerne Regeln ausreizt und Dinge austüftelt. Bei jeder Anwendung, an der er arbeitet, wendet er sein Wissen zur Erfüllung unterschiedlicher Anforderungen an, die in der Regel viele Studienbereiche abdecken, darunter Chemie, Maschinenbau und Elektrotechnik. Für ihn bedeutet das ein tolles Puzzlespiel und ein Privileg, dieses Wissen zu nutzen, um Kunden dabei zu helfen, Sensoren anzuwenden, die ihren Anwendungen mehr Funktionalität und höheren Wert verleihen.

1

Welche Herausforderungen geht Ihr Team derzeit an?

Den Aufbau von Strategien und technischen Roadmaps für unsere Schlüsseltechnologien. Dazu gehören unsere MEMS-Sensorchips (Micro Electro Mechanical Systems) und ASICs (Application Specific Integrated Circuits). Jahrelang haben wir verschiedene Sensorgruppen wie einzelne Unternehmen geleitet, was bedeutete, dass jede Gruppe (Druck, Temperatur, Feuchtigkeit, Vibration, Position, etc.) individuell an der Lösung technischer Probleme arbeitete, ohne große Anpassung oder Zusammenarbeit zwischen den Teams.


Als wir begannen, unser Geschäft zu integrieren und unsere Strategie zu erweitern, arbeitete ich teamübergreifend an der Organisation von MEMS- und ASIC-Gremien, in denen Experten aus allen Sensorteams weltweit Mitglied sind. Dies ermöglicht es uns, Wettbewerber und Marktchancen sowie Best Practices in der Konstruktion und technische Lücken zu analysieren. Heute legen wir fest, wo wir uns in den nächsten fünf Jahren befinden müssen. Diese Gremien haben es uns ermöglicht, Designpraktiken zu standardisieren, und dienen nun dazu, Peer-Reviews zu neuen Designs anzubieten. Das bedeutet, dass wir unsere technischen Roadmaps definieren und diese im Zuge der Weiterentwicklung der Industriestandards regelmäßig aktualisieren können. So gehen wir vor, um den Anforderungen unserer Kunden einen Schritt voraus zu sein und ihnen zu helfen, erfolgreich zu sein. Diese Arbeit macht Spaß und ist gleichzeitig anspruchsvoll, denn zu unseren Gremien gehören die brillantesten Köpfe der Sensorindustrie.

2

Was sind die spezifischen Herausforderungen, an denen Sie derzeit arbeiten?

Ich arbeite daran, die Art und Weise zu verbessern und zu beschleunigen, wie wir die fortschrittlichen Entwicklung identifizieren und anpacken. Damit unsere Werkzeugkiste immer die neuesten Technologien enthält, verfolgen wir die Zeit, die wir für fortschrittliche Entwicklung aufwenden, und vergleichen sie mit unserem gesamten Zeitaufwand für Entwicklung. Ein gesundes Verhältnis zwischen fortschrittlicher Entwicklung und NPI ermöglicht es uns, flexibel zu reagieren und mit dem Tempo des Kunden Schritt zu halten. Es stellt auch sicher, dass wir Technik für die Zukunft entwickeln und gleichzeitig aktuelle Kundenanforderungen erfüllen. Dazu gehört es, Technologie aus organischen und anorganischen Quellen zu entwickeln.


Was die organischen Quellen betrifft, leite ich das technische Personal direkt, und als Mitglied unseres AdPAC-Gutachterteams und IP-Gremiums stimme ich Projekten zu, gebe Ratschläge dazu und definiere sie, um unsere technischen Lücken zu schließen. Ich arbeite sehr eng mit unseren Engineering Directors und dem Tag-Team zusammen, um sicherzustellen, dass wir an den bestgeeigneten Projekten arbeiten, um Lücken zu füllen. Außerhalb unserer direkten Entwicklerteams arbeite ich auch eng mit unserem Team für Unternehmenstechnologie zusammen. Diese Gruppe verfügt über fantastische Fähigkeiten. Gemeinsam haben wir Technologien entwickelt, die zu einem deutlichen Wachstum beigetragen haben.
Um diese Durchbrüche zu ermöglichen, bauen wir unsere Technologie auch anorganisch, was bedeutet, mit Universitäten zusammenzuarbeiten und Akquisitionsziele und die Technologie, die sie mitbringen, zu identifizieren. Die Suche nach den richtigen Partnern umfasst die Analyse von Wettbewerbern und Start-up-Unternehmen, die uns einen technischen Vorteil auf dem Markt verschaffen könnten.

3

Welche Technologietrends verfolgen Sie derzeit?

Meine Aufmerksamkeit gilt derzeit der Medizintechnik. Angesichts der steigenden Kosten für die medizinische Versorgung und des Mangels an Krankenhauszimmern im Allgemeinen beschäftigen wir uns mit tragbarer Medizintechnik und medizinischen Geräten. Das sind riesige Wachstumsbereiche. Wir haben Lösungen, die eine erhebliche Anzahl von Sensoranforderungen in diesen Märkten erfüllen. Wir entwickeln Sensoren für Heim-Dialysesysteme (sowohl Hämo- als auch Peritonealdialyse), tragbare Insulinpumpen, Fitness-Tracker, mobile IV-Infusionspumpen, Kraftsensoren für stationäre und normale Fahrräder und vieles mehr. All diese Technologien ermöglichen, dass Ärzte sich um die Gesundheit der Patienten kümmern und die Patienten gleichzeitig ihren normalen täglichen Aktivitäten nachgehen können.


Medizintechnik orientiert sich an unserem Fokus darauf, Sensorprodukte kleiner, präziser und intelligenter zu machen. Dies ist wichtig, weil es außerhalb des Krankenhauses keine Krankenpfleger oder Techniker gibt, die die Geräte beobachten und sicherstellen, dass die Systeme ordnungsgemäß funktionieren. Das bedeutet, dass der Sensor intelligent genug sein muss, um ein Problem zu kennzeichnen, sollte es zu einem Problem kommen. Es bedeutet auch, dass die Geräte in einer häuslichen Pflegesituation robust genug sein müssen, um unsachgemäßem Gebrauch standzuhalten. Beispielsweise könnte ein O2-Verdichter während der Regenerierung im Freien eingestellt werden. Daher muss er jeglichen Temperaturen oder Bedingungen, wie Eis, Regen usw. standhalten. Auch werden, während Krankenhausgeräte normalerweise fest montiert sind, Heim-Sensoren wie tragbare Insulinpumpen immer wieder fallen gelassen. Es gibt auch chemische „Angriffe” wie Schweiß, Körperflüssigkeiten und Chlor, die Sensoren überstehen müssen. All dies ist in tragbaren Fitness- und Health-Tracker-Anwendungen extrem korrosiv. Neben den Designanforderungen nach geringer Größe, wenig Gewicht und hohem Korrosionswiderstand müssen Sensoren für die Medizintechnik auch unter rauen Einsatzbedingungen Zuverlässigkeit bieten.


Ein weiterer Markttrend ist die Instrumentierung für die Industrie mit einem hohen Reinheitsgrad. Hier müssen wir schnell mit neuen Designs auffahren, um die Werkzeuge in Waferfoundries herzustellen, die Mikroprozessoren und ICs erzeugen. Diese Industrie erfordert eine sehr hohe Genauigkeit und Qualität, da die Verarbeitung der Wafer extrem teuer ist. Selbst eine leichte Ertragsänderung aufgrund von Prozessvariationen kann sich auf die Rentabilität auswirken. Um die erwarteten Ergebnisse zu erzielen, arbeiten wir sehr eng mit Lieferanten in den Bereichen Ausrüstung, Messung und Steuerung zusammen. So können wir die richtige Lösung entwerfen und bezüglich Markttrends die Nase vorn behalten. Der Markt für Wafer-Fertigungsgeräte ist sehr zyklisch und weist abwechselnd starke Aufwärtstrends und Flauten auf. Aus technischer Sicht bedeutet dies, dass wir flinker arbeiten müssen, um unsere Designs vor dem nächsten Aufwärtstrend fertig und abgenommen zu bekommen. Wenn wir den richtigen Zeitpunkt verpassen, verpassen wir die Gelegenheit. Wir sind bisher erfolgreich, weil wir in der Lage sind, uns im Tempo des Kunden zu bewegen.

4

Welche Marktkräfte können die meisten Auswirkungen auf die Entwicklung der Sensorlösungen von TE haben?

Der Markt verändert sich rasant und konzentriert sich zunehmend auf Elektrifizierung, autonome Bordnetze und einen sauberen Verbrennungsmotor. Bei Elektrofahrzeugen liegt der Fokus auf der Erreichung hoher Effizienzziele für den Stromverbrauch. Um dies zu ermöglichen, müssen wir die genaue Winkelverschiebung des Rotors verstehen, damit die Leistung auf den Spulen zur richtigen Zeit platziert wird. Wir entwickeln unsere Resolvertechnologie – und andere Sensortechnologien zur Positionsmessung so, dass wir dieses Ziel erreichen.


Ohne einen Verbrennungsmotor, der sich immer im Fahrzeug dreht, sind einfache Dinge wie der Betrieb der Klimaanlage oder das Antreiben der Servobremssysteme komplexer und erfordern Sensoren. So sind beispielsweise in den Klimaanlagen von Elektrofahrzeugen genauere Drucksensoren erforderlich, die den Kühlmitteldruck sowohl für die Kühlung des Innenraums als auch für das Batteriesystem messen. Auch benötigen Elektrofahrzeuge Sensoren zur Messung von Strom und Temperatur während des Ladens. Der Einsatz von Sensoren zur Verbesserung der Batterielebensdauer und Erhöhung der Sicherheit und Effizienz entwickelt sich ebenfalls weiter. Batteriehersteller untersuchen nun, wie Sensoren Strom, Temperatur, Feuchtigkeit, Chemie und Druck der einzelnen Batteriezellen messen können.


In autonomen Fahrzeugen gibt es auch Sensoranforderungen für LiDAR-, Radar-, Ultraschall- und andere Leitsysteme. Darüber hinaus benötigen Sie in einem autonomen Fahrzeug ohne Fahrer zusätzliche Sensoren, um Probleme zu erkennen, wenn etwas nicht stimmt. Sie benötigen beispielsweise einen Sensor, um zu erkennen, ob ein Rad aus dem Gleichgewicht ist oder der Motor ein klopfendes Geräusch macht, ja sogar, ob es jemandem im Fahrgastbereich schlecht geworden ist. (Ja, selbst dafür gibt es Sensoren!)
Sensoren für sauberere Verbrennungsmotoren schaffen auch neue Anwendungen, insbesondere bei der nachträglichen Aufbereitung des Auspuffs. Diese Systeme erfordern verschiedene Temperatursensoren, insbesondere an Stellen rund um die Katalysatoren und SCR-Wandler. Es gibt auch einen Bedarf an Sensoren in Harnstoffeinspritzsystemen, die NOx-Emissionen in Dieselmotoren reinigen. Eine neue Lösung, die angesprochen wird, ist ein Drucksensor, der entwickelt wurde, um den Differenzdruck von Partikelfiltern im Auspuff zu messen. Während diese in den letzten 10 Jahren in Dieselfahrzeugen eingesetzt wurden, werden sie bald in Benzinmotoren auftauchen. Sie reduzieren den Smog, insbesondere den weißen Dunst, der an einem nebligen Tag zu sehen ist, der in erster Linie durch kleine Benzin-Verbrennungsemissionen verursacht wird. Diese kleineren lichtfarbenen Partikel sind tatsächlich gefährlicher als die größeren Dieselpartikel, da sie eher in der Lunge stecken bleiben.

Dave Wagner, Engineering Fellow, Sensors
Dave Wagner, Engineering Fellow, Sensors
Um erfolgreich zu wachsen, müssen wir das Problem verstehen, das unser Kunde zu lösen versucht, und wissen, wohin die Technologie geht und dann eine Lösung in unserer Werkzeugkiste voller fortschrittlicher Technologien finden.

Dave Wagner konzentriert sich auf einfache Ansätze für schwierige Probleme. Für ihn gibt es schwierige Probleme, aber nie große Probleme. Projektteams müssen Probleme angehen, indem sie die großen Probleme zunächst in kleine Teile zerlegen und dann methodisch vorgehen. Er gibt zu, dass dafür die richtige Gruppe von Menschen nötig ist, die mit jedem einzelnen Stück fertig werden. Mit dem richtigen Ansatz und dem richtigen Team aus internen und externen Mitgliedern können wir einen Großteil der Elemente parallel behandeln, so dass genügend Zeit bleibt, um sich zu erholen, falls ein Problem auftritt. Dave Wagners Ansicht nach treten Fehler auf, wenn Ingenieure das Projekt und die Ressourcen nicht frühzeitig beurteilen. Er hat schon beobachtet, dass Ingenieure sich stattdessen zu früh auf ein Projekt stürzen und versuchen, jedes Stück in der Reihenfolge zu betrachten, wie es auftaucht. Sie verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, das Rad neu zu erfinden, was zu Ineffizienzen und Verzögerungen führt. Während seiner 30-jährigen Karriere hat Dave Wagner Sensoren und Sensorsysteme entwickelt. Er findet, seine Arbeit ist der perfekte Job für einen Physiker, der gerne Regeln ausreizt und Dinge austüftelt. Bei jeder Anwendung, an der er arbeitet, wendet er sein Wissen zur Erfüllung unterschiedlicher Anforderungen an, die in der Regel viele Studienbereiche abdecken, darunter Chemie, Maschinenbau und Elektrotechnik. Für ihn bedeutet das ein tolles Puzzlespiel und ein Privileg, dieses Wissen zu nutzen, um Kunden dabei zu helfen, Sensoren anzuwenden, die ihren Anwendungen mehr Funktionalität und höheren Wert verleihen.

1

Welche Herausforderungen geht Ihr Team derzeit an?

Den Aufbau von Strategien und technischen Roadmaps für unsere Schlüsseltechnologien. Dazu gehören unsere MEMS-Sensorchips (Micro Electro Mechanical Systems) und ASICs (Application Specific Integrated Circuits). Jahrelang haben wir verschiedene Sensorgruppen wie einzelne Unternehmen geleitet, was bedeutete, dass jede Gruppe (Druck, Temperatur, Feuchtigkeit, Vibration, Position, etc.) individuell an der Lösung technischer Probleme arbeitete, ohne große Anpassung oder Zusammenarbeit zwischen den Teams.


Als wir begannen, unser Geschäft zu integrieren und unsere Strategie zu erweitern, arbeitete ich teamübergreifend an der Organisation von MEMS- und ASIC-Gremien, in denen Experten aus allen Sensorteams weltweit Mitglied sind. Dies ermöglicht es uns, Wettbewerber und Marktchancen sowie Best Practices in der Konstruktion und technische Lücken zu analysieren. Heute legen wir fest, wo wir uns in den nächsten fünf Jahren befinden müssen. Diese Gremien haben es uns ermöglicht, Designpraktiken zu standardisieren, und dienen nun dazu, Peer-Reviews zu neuen Designs anzubieten. Das bedeutet, dass wir unsere technischen Roadmaps definieren und diese im Zuge der Weiterentwicklung der Industriestandards regelmäßig aktualisieren können. So gehen wir vor, um den Anforderungen unserer Kunden einen Schritt voraus zu sein und ihnen zu helfen, erfolgreich zu sein. Diese Arbeit macht Spaß und ist gleichzeitig anspruchsvoll, denn zu unseren Gremien gehören die brillantesten Köpfe der Sensorindustrie.

2

Was sind die spezifischen Herausforderungen, an denen Sie derzeit arbeiten?

Ich arbeite daran, die Art und Weise zu verbessern und zu beschleunigen, wie wir die fortschrittlichen Entwicklung identifizieren und anpacken. Damit unsere Werkzeugkiste immer die neuesten Technologien enthält, verfolgen wir die Zeit, die wir für fortschrittliche Entwicklung aufwenden, und vergleichen sie mit unserem gesamten Zeitaufwand für Entwicklung. Ein gesundes Verhältnis zwischen fortschrittlicher Entwicklung und NPI ermöglicht es uns, flexibel zu reagieren und mit dem Tempo des Kunden Schritt zu halten. Es stellt auch sicher, dass wir Technik für die Zukunft entwickeln und gleichzeitig aktuelle Kundenanforderungen erfüllen. Dazu gehört es, Technologie aus organischen und anorganischen Quellen zu entwickeln.


Was die organischen Quellen betrifft, leite ich das technische Personal direkt, und als Mitglied unseres AdPAC-Gutachterteams und IP-Gremiums stimme ich Projekten zu, gebe Ratschläge dazu und definiere sie, um unsere technischen Lücken zu schließen. Ich arbeite sehr eng mit unseren Engineering Directors und dem Tag-Team zusammen, um sicherzustellen, dass wir an den bestgeeigneten Projekten arbeiten, um Lücken zu füllen. Außerhalb unserer direkten Entwicklerteams arbeite ich auch eng mit unserem Team für Unternehmenstechnologie zusammen. Diese Gruppe verfügt über fantastische Fähigkeiten. Gemeinsam haben wir Technologien entwickelt, die zu einem deutlichen Wachstum beigetragen haben.
Um diese Durchbrüche zu ermöglichen, bauen wir unsere Technologie auch anorganisch, was bedeutet, mit Universitäten zusammenzuarbeiten und Akquisitionsziele und die Technologie, die sie mitbringen, zu identifizieren. Die Suche nach den richtigen Partnern umfasst die Analyse von Wettbewerbern und Start-up-Unternehmen, die uns einen technischen Vorteil auf dem Markt verschaffen könnten.

3

Welche Technologietrends verfolgen Sie derzeit?

Meine Aufmerksamkeit gilt derzeit der Medizintechnik. Angesichts der steigenden Kosten für die medizinische Versorgung und des Mangels an Krankenhauszimmern im Allgemeinen beschäftigen wir uns mit tragbarer Medizintechnik und medizinischen Geräten. Das sind riesige Wachstumsbereiche. Wir haben Lösungen, die eine erhebliche Anzahl von Sensoranforderungen in diesen Märkten erfüllen. Wir entwickeln Sensoren für Heim-Dialysesysteme (sowohl Hämo- als auch Peritonealdialyse), tragbare Insulinpumpen, Fitness-Tracker, mobile IV-Infusionspumpen, Kraftsensoren für stationäre und normale Fahrräder und vieles mehr. All diese Technologien ermöglichen, dass Ärzte sich um die Gesundheit der Patienten kümmern und die Patienten gleichzeitig ihren normalen täglichen Aktivitäten nachgehen können.


Medizintechnik orientiert sich an unserem Fokus darauf, Sensorprodukte kleiner, präziser und intelligenter zu machen. Dies ist wichtig, weil es außerhalb des Krankenhauses keine Krankenpfleger oder Techniker gibt, die die Geräte beobachten und sicherstellen, dass die Systeme ordnungsgemäß funktionieren. Das bedeutet, dass der Sensor intelligent genug sein muss, um ein Problem zu kennzeichnen, sollte es zu einem Problem kommen. Es bedeutet auch, dass die Geräte in einer häuslichen Pflegesituation robust genug sein müssen, um unsachgemäßem Gebrauch standzuhalten. Beispielsweise könnte ein O2-Verdichter während der Regenerierung im Freien eingestellt werden. Daher muss er jeglichen Temperaturen oder Bedingungen, wie Eis, Regen usw. standhalten. Auch werden, während Krankenhausgeräte normalerweise fest montiert sind, Heim-Sensoren wie tragbare Insulinpumpen immer wieder fallen gelassen. Es gibt auch chemische „Angriffe” wie Schweiß, Körperflüssigkeiten und Chlor, die Sensoren überstehen müssen. All dies ist in tragbaren Fitness- und Health-Tracker-Anwendungen extrem korrosiv. Neben den Designanforderungen nach geringer Größe, wenig Gewicht und hohem Korrosionswiderstand müssen Sensoren für die Medizintechnik auch unter rauen Einsatzbedingungen Zuverlässigkeit bieten.


Ein weiterer Markttrend ist die Instrumentierung für die Industrie mit einem hohen Reinheitsgrad. Hier müssen wir schnell mit neuen Designs auffahren, um die Werkzeuge in Waferfoundries herzustellen, die Mikroprozessoren und ICs erzeugen. Diese Industrie erfordert eine sehr hohe Genauigkeit und Qualität, da die Verarbeitung der Wafer extrem teuer ist. Selbst eine leichte Ertragsänderung aufgrund von Prozessvariationen kann sich auf die Rentabilität auswirken. Um die erwarteten Ergebnisse zu erzielen, arbeiten wir sehr eng mit Lieferanten in den Bereichen Ausrüstung, Messung und Steuerung zusammen. So können wir die richtige Lösung entwerfen und bezüglich Markttrends die Nase vorn behalten. Der Markt für Wafer-Fertigungsgeräte ist sehr zyklisch und weist abwechselnd starke Aufwärtstrends und Flauten auf. Aus technischer Sicht bedeutet dies, dass wir flinker arbeiten müssen, um unsere Designs vor dem nächsten Aufwärtstrend fertig und abgenommen zu bekommen. Wenn wir den richtigen Zeitpunkt verpassen, verpassen wir die Gelegenheit. Wir sind bisher erfolgreich, weil wir in der Lage sind, uns im Tempo des Kunden zu bewegen.

4

Welche Marktkräfte können die meisten Auswirkungen auf die Entwicklung der Sensorlösungen von TE haben?

Der Markt verändert sich rasant und konzentriert sich zunehmend auf Elektrifizierung, autonome Bordnetze und einen sauberen Verbrennungsmotor. Bei Elektrofahrzeugen liegt der Fokus auf der Erreichung hoher Effizienzziele für den Stromverbrauch. Um dies zu ermöglichen, müssen wir die genaue Winkelverschiebung des Rotors verstehen, damit die Leistung auf den Spulen zur richtigen Zeit platziert wird. Wir entwickeln unsere Resolvertechnologie – und andere Sensortechnologien zur Positionsmessung so, dass wir dieses Ziel erreichen.


Ohne einen Verbrennungsmotor, der sich immer im Fahrzeug dreht, sind einfache Dinge wie der Betrieb der Klimaanlage oder das Antreiben der Servobremssysteme komplexer und erfordern Sensoren. So sind beispielsweise in den Klimaanlagen von Elektrofahrzeugen genauere Drucksensoren erforderlich, die den Kühlmitteldruck sowohl für die Kühlung des Innenraums als auch für das Batteriesystem messen. Auch benötigen Elektrofahrzeuge Sensoren zur Messung von Strom und Temperatur während des Ladens. Der Einsatz von Sensoren zur Verbesserung der Batterielebensdauer und Erhöhung der Sicherheit und Effizienz entwickelt sich ebenfalls weiter. Batteriehersteller untersuchen nun, wie Sensoren Strom, Temperatur, Feuchtigkeit, Chemie und Druck der einzelnen Batteriezellen messen können.


In autonomen Fahrzeugen gibt es auch Sensoranforderungen für LiDAR-, Radar-, Ultraschall- und andere Leitsysteme. Darüber hinaus benötigen Sie in einem autonomen Fahrzeug ohne Fahrer zusätzliche Sensoren, um Probleme zu erkennen, wenn etwas nicht stimmt. Sie benötigen beispielsweise einen Sensor, um zu erkennen, ob ein Rad aus dem Gleichgewicht ist oder der Motor ein klopfendes Geräusch macht, ja sogar, ob es jemandem im Fahrgastbereich schlecht geworden ist. (Ja, selbst dafür gibt es Sensoren!)
Sensoren für sauberere Verbrennungsmotoren schaffen auch neue Anwendungen, insbesondere bei der nachträglichen Aufbereitung des Auspuffs. Diese Systeme erfordern verschiedene Temperatursensoren, insbesondere an Stellen rund um die Katalysatoren und SCR-Wandler. Es gibt auch einen Bedarf an Sensoren in Harnstoffeinspritzsystemen, die NOx-Emissionen in Dieselmotoren reinigen. Eine neue Lösung, die angesprochen wird, ist ein Drucksensor, der entwickelt wurde, um den Differenzdruck von Partikelfiltern im Auspuff zu messen. Während diese in den letzten 10 Jahren in Dieselfahrzeugen eingesetzt wurden, werden sie bald in Benzinmotoren auftauchen. Sie reduzieren den Smog, insbesondere den weißen Dunst, der an einem nebligen Tag zu sehen ist, der in erster Linie durch kleine Benzin-Verbrennungsemissionen verursacht wird. Diese kleineren lichtfarbenen Partikel sind tatsächlich gefährlicher als die größeren Dieselpartikel, da sie eher in der Lunge stecken bleiben.