Energie – Steve Parker
Ich nehme mich gern der Herausforderungen unserer Kunden an und erarbeite mit dem für Anlagen- und Wildtierschutz verantwortlichen Team entsprechende Lösungen.

Steve Parker begann 1982 seine Karriere bei TE Connectivity (TE) AMP als Vertriebsbeauftragter für vier Bundesstaaten. In nachfolgenden Stationen seiner Laufbahn nahm er Aufgaben als Executive Acccount Manager und Strategic Product Specialist mit dem Schwerpunkt Designcenter und Zulieferer wahr. Das AMP Management-Schulungs-programm führte ihn zu einer Funktion als Teamleiter im Bereich Produktmanagement/Fertigung, bevor er dann in den Vertrieb zurückwechselte. Seit seiner Zeit im Geschäftsbereich Energie berät Steve Parker Kunden in Sachen Anlagen- und Wildtierschutz. Sein Thema ist der Schutz elektrischer Anlagen vor Stromausfällen, die durch Wildtiere verursacht werden. Als Business Development Manager arbeitet er einerseits direkt mit Kunden zur Ermittlung deren konkreter Bedürfnisse und andererseits mit dem Konstruktionsteam zur Entwicklung der geeigneten Produkte.

1

Von welchen Entwicklungen im Wildtierschutz haben Energieversorger besonders langfristige Effekte zu erwarten?

Im Bereich Freileitungen schreitet die Entwicklung stetig voran, doch ich denke, der Schwerpunkt wird sich weiter auf Umspannwerke verlagern. Überall geht es um die Zuverlässigkeit von Anlagen, und eine gute Anlagenplanung kann eben das leisten und zugleich teure Investitionen schützen.

2

Welche technischen Problemstellungen geben Ihnen zu denken?

Die Herausforderung beim Tierschutz ist die große Vielfalt von Mutter Natur. Strategien zum Schutz eines Umspannwerks vor Eichhörnchen und Waschbären funktionieren nicht bei Greifvögeln. Die Entwicklung artengerechter Schutzmaßnahmen ist nicht ganz einfach, das macht die Arbeit aber auch sehr interessant.

3

Wie wirkt sich unser Konzept der Mitgestaltung auf die Entwicklung neuer Ideen, Produkte und Lösungen aus?

Es existiert eine unermessliche Vielfalt an Anlagen und Installationstechniken. Hinzu kommen zahlreiche Änderungen an der Systemarchitektur über Jahrzehnte, sodass sich dutzendweise Anforderungen an Produkte ergeben. Die Lösung solcher Rätsel im besten Sinne des Kunden ist für mich eine willkommene Herausforderung. TE Raychem Produkte, exzellente Designkapazitäten und schnelles Prototyping begünstigen die Entwicklung neuer Produkte ungemein.

4

Was finden Sie am erfreulichsten/interes-santesten an der Arbeit bei TE?

Das Thema Anlagen- und Wildtierschutz wird nie langweilig. Jede Anforderungssituation ist anders gelagert und muss bedacht werden. Ich habe das Glück, in einem Team zu arbeiten, das Herausforderungen so gern annimmt wie ich und immer um die beste Lösung oder aber die Entwicklung eines neuen Produkts bemüht ist, wenn wir den Bedarf aus dem vorhandenen Portfolio nicht decken können. Besuche bei Kunden und die enge Zusammenarbeit mit ihnen machen die Tätigkeit für mich spannend und interessant.