REACH SHVC

REACH RSCD

Artikel 33 Pflicht zur Weitergabe von Informationen

Informationen zu den Bestimmungen

Gemäß REACH-Artikel 33 muss jeder Lieferant eines Erzeugnisses, das besonders besorgniserregende Stoffe (Substances of Very High Concern, SVHC) in einer Konzentration von mehr als 0,1 Massenprozent enthält, dem Abnehmer ausreichende Informationen für eine sichere Verwendung des Erzeugnisses zur Verfügung stellen. 

Unser Ansatz

Die in Artikel 33 definierte REACH-Auflage, besonders besorgniserregende REACH-Stoffe (Substances of Very High Concern, SVHC) anzugeben, wird im Rahmen unserer Meldedokumente für REACH-Stoffe (REACH Substance Communication Documents, RSCDs) erfüllt.

 

Die Angaben von TE zu SVHCs in Erzeugnissen beruhen derzeit auf den „Leitlinien zu Anforderungen für Stoffe in Erzeugnissen“ (Version: 2, April 2011) der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), wobei der Gewichtskonzentrationsschwellenwert von 0,1 % für fertige Produkte gilt. TE ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 10. September 2015 bekannt, das besagt, dass im Falle „komplexer Erzeugnisse“ der SVHC-Schwellenwert sowohl für das Produkt als Ganzes als auch für die einzelnen Erzeugnisse gilt, aus denen dieses sich zusammensetzt. Um sicherzustellen, dass unsere Informationen zu REACH weiterhin der geänderten Rechtsauffassung und deren Auslegung durch die Industrie entsprechen, verfolgt TE die Bewertungen dieser neuen Auslegung und erwartet den angekündigten neuen Leitfaden der ECHA zur praktischen Umsetzung.

 

Wenn in irgendeinem unserer Produkte ein besonders besorgniserregender Stoff erkannt wird, der den Schwellenwert übersteigt, wird eine Erklärung gemäß der Kommunikationsverpflichtung von REACH-Artikel 33 in unseren Auftragsbestätigungen und Verpackungsbelegen vermerkt. Diese Erklärung enthält einen Link zu der Website, von der das entsprechende RSCD abgerufen werden kann.

 

Wenn Auftragsbestätigung oder Verpackungsbeleg keine REACH-SVHC-Daten enthalten, sind in dem Produkt keine besonders besorgniserregenden Stoffe enthalten.

REACH SVHC

Bei einem besonders besorgniserregenden Stoff handelt es sich um einen Stoff, der eines oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllt:

  • Stoffe, welche in Gefahrenklasse 1 oder 2 eingestuft sind und krebserzeugende, erbgutverändernde oder fortpflanzungsgefährdende Eigenschaften aufweisen.
  • Stoffe, die nach den Kriterien des REACH-Anhangs III persistent, bioakkumulierbar und toxisch oder sehr persistent und sehr bioakkumulierbar sind
  • Stoffe, die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen wahrscheinlich schwerwiegende Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit oder auf die Umwelt haben (z. B. endokrine Disruptoren)

Obwohl es mehr als 1.000 Stoffe gibt, die diese Kriterien potenziell erfüllen, beziehen sich die besonders besorgniserregenden Stoffe im Zusammenhang mit REACH insbesondere auf solche Stoffe, die den erwähnten Gefahrenklassen angehören und die auf die Kandidatenliste der Stoffe für die Zulassung durch die Europäische Kommission gesetzt wurden.

 

Die Kandidatenliste wird regelmäßig aktualisiert.

 

Durch die Aufnahme von Stoffen in die Kandidatenliste entstehen den Herstellern, Importeuren und Benutzern zusätzliche Pflichten, da REACH für SVHCs spezifische Kontrollen vorsieht, die über die für gewöhnliche Chemikalien geltenden hinausgehen.