t

Trend

Zusammenarbeit mit Kenya Power

Die Vision 2030 der Regierung von Kenia ist ein wirtschaftlicher Fahrplan, mit dem Kenias Wachstumsrate verdoppelt werden soll. TE Connectivity (TE) ist Investitionspartner von Kenya Power, um die Stromversorgung im Land zu verbessern.

Autor:

Timothy N. Mathenge, Sales Manager – Ostafrika, TE Energy

Während des letzten Jahrzehnts konnte Kenia ein jährliches Wirtschaftswachstum von etwa 5,1 % verzeichnen. Trotz der wirtschaftlichen Stärke des Landes wird das weitere Wachstum jedoch durch die unzureichende Stromversorgung im Land eingeschränkt. Dieses Defizit behindert die Wettbewerbsfähigkeit von Kenias Unternehmen und beschränkt das Angebot an zentralen Dienstleistungen durch die Regierung. Das Land reagiert auf diesen Missstand, indem Möglichkeiten zum Ausbau der Stromerzeugung gesucht und unterstützt werden. Zwischen Juni 2014 und Juni 2015 stieg die Stromerzeugungskapazität des Landes von 1.885 MW auf 2.299 MW (0,049 kW pro Kopf).  

Kenya Power ... hat 16.552 Kilometer an neuen Mittel- und Niederspannungs-leitungen verlegt – Erdkabel und auch Freileitungen.

Die Regierungsstellen sind damit beauftragt, den Plan von Vision 2030 umzusetzen: den Aufbau einer Energieinfrastruktur und die Entwicklung des Energiesektors. Zu diesen Regierungsstellen zählen KENGEN (Stromerzeugung), KETRACO (Übertragungsnetz) und Kenya Power (Verteilung und Vertrieb). Zur Unterstützung dieser Bemühungen und für die Zusammenarbeit mit diesen Regierungsstellen eröffnete TE Connectivity (TE) im September 2013 in Nairobi, Kenia eine Ostafrika-Niederlassung. Unser Team arbeitet eng mit Kenya Power zusammen. Es unterstützt die strategische Initiative des Unternehmens, Kenias Energiesektor entsprechend der Vision 2030 zu erweitern. Dies beinhaltet Investitionen in die Stromversorgungsindustrie, um die vorhandene Stromerzeugungskapazität bis zum Jahr 2018 auf 5.000 MW und bis zum Jahr 2030 auf 18.000 MW zu steigern. Für Kenya Power beinhaltet diese Initiative vier wesentliche Elemente: Ausbau des Netzwerks, Verbesserung der Infrastruktur, größere Verteilung und Wachstum.

Ausweitung des Verteilernetzes

Kenya Power investiert massiv in die Ausweitung seines Netzwerks. Im Laufe des letzten Jahres hat das Unternehmen 16.552 Kilometer an neuen Mittel- und Niederspannungsleitungen verlegt – Erdkabel und auch Freileitungen. TE konnte sich gegenüber seinen Marktbegleitern durchsetzen und unterstützt jetzt diese Initiative mit seinen hochwertigen Kabelgarnituren und Überspannungsableitern für die Installation im KPLC-Verteilungssystem. 

Aufrüstung und Optimierung der Energieverteilung

Ein wesentlicher Teil der Initiative ist die Optimierung der Umspannwerke von Kenya Power sowie umfangreiche Wartungsarbeiten an den Leitungen. Die Aufrüstung bestehender Leitungen für wichtige Kunden und wachstumsstarke Bereiche haben hierbei Priorität. Mit der Hilfe von TE hat Kenya Power mangelhafte Produkte in seinem Netz durch hochwertige Produkte von TE Connectivity ersetzt. 

 Die TE Niederlassung in Ostafrika unterstützt Kenya Power stark bei seiner strategischen Initiative, den Energiesektor Kenias zu erweitern.

Die TE Niederlassung in Ostafrika unterstützt Kenya Power stark bei seiner strategischen Initiative, den Energiesektor Kenias zu erweitern.

Schnellere Verbindungen

Eine der beachtlichen Leistungen von Kenya Power war der bespiellose Kundenzuwachs: Zwischen 2014 und 2015 konnte das Unternehmen 843.899 neue Kunden erfolgreich an das Stromnetz anbinden. Gegen Ende des Jahres 2015 konnte das Unternehmen mehr als 3,6 Millionen Kunden verzeichnen. Dieser schnelle Zuwachs führte dazu, dass der Zugang zum Stromnetz in Kenia auf 47 % stieg. Durch Einhalten seiner Liefervereinbarungen förderte TE dieses Wachstum entscheidend. Wir stellten zudem die Verfügbarkeit der Produkte sicher, die zur Unterstützung des starken Wachstums im Bereich Energietechnik benötigt wurden.  

Last-Mile Connectivity-Projekt

Die größte Herausforderung beim Ausbau des Stromversorgungsnetz von Kenia – wozu auch die ländlichen und einkommensschwachen Gegenden gehören – sind die Kosten. Mit dem sogenannten „Last-Mile Connectivity“-Projekt will Kenya Power die Anbindung an das Stromnetz in den ländlichen und stadtnahen Gebieten des Landes vorantreiben. Es wird erwartet, dass der Ausbau des Stromnetzes das Wirtschaftswachstum auf mikroökonomischer Ebene beschleunigen wird, was sich am Ende positiv auf die Lebensqualität der Menschen auswirken sollte. Das TE Ostafrika-Team sorgte über das lokale Vertriebsnetz dafür, dass Zulieferern und Vertragspartnern alle benötigten Produkte von TE zur Verfügung standen. 

Entlegener Küstenort in Kenia.
Im Rahmen der Initiative „Vision 2030“ der Regierung von Kenia will Kenya Power mehr entlegene ländliche Gebiete an das Stromnetz anschließen.

Dieses Projekt kann nur durch Zusammenarbeit voranschreiten. Als strategischer Partner von Kenya Power hat unser Ostafrika-Team Dienstleistungen entwickelt und angeboten, die sich bewährt haben, um das Energie-Versorgungsunternehmen bei der Umsetzung der Vision 2030-Initiativen zu unterstützen:  

Schulungen und Workshops

TE bietet den Mitarbeitern von Kenya Power weiterführende Workshops zur Installation von Mittelspannungskabelgarnituren, Überspannungsableitern und Niederspannungsgarnituren. Diese Schulungen vermitteln wertvolles praktisches Wissen, z. B. werden in Workshops Feldinstallationen demonstriert. Aktuell entwickeln wir ein Schulungsprogramm zum Thema Hochspannungs-Kabelgarnituren bis 132 kV. Der Fortbestand und die Weiterentwicklung dieses Programms belegen unser Vertrauen in die Fähigkeiten von Kenya Power sowie den Wert dieser starken Partnerschaft. 

Steigerung der Qualität

Dank der umfassenden Erfahrung, Expertise und den Lösungen von TE für Mittelspannungskabel, die für die strengen internationalen Standards ausgelegt sind, hat Kenya Power seine Produktspezifikationen verbessert, um den führenden Standards zu entsprechen. Vor der Zusammenarbeit mit TE war Kenya Power mit Problemen aufgrund von minderwertigen Versorgungs- und Installationsprodukten konfrontiert. Das Ergebnis waren häufige Stromausfälle und Verluste im Netzwerk. Seitdem Kenya Power einen Dreijahresvertrag für die Mittelspannungs-Überspannungsableiter von TE abgeschlossen hat, steigt das Vertrauen der Kunden in Kenya Power: Die Produkte von TE ermöglichen dem Energieversorger, die internationalen Stromstandards zu erfüllen. 

Kosteneinsparungen

Die Verwendung minderwertiger Produkte verursacht im Laufe der Zeit hohe Reparaturkosten und beträchtliche Einnahmeverluste. Überspannungsableiter schlechter Qualität beispielsweise bieten keinen ausreichenden Schutz für Verteilungstransformatoren und verursachen zudem auch einen Leistungsverlust. Die Zahl der Unterbrechungen ist groß, was wiederum zu vermehrten Kundenbeschwerden und beträchtlichen Umsatzeinbußen führt. Durch Verbesserung der Leistungsspezifikation und Installation von TE-Produkten im Netzwerk konnte Kenya Power den operativen Schaden an seinen teuren Kapitalposten deutlich reduzieren – z. B. an den Transformatoren, Mittelspannungs- und Hochspannungs-Stromkabeln – und sein Verteilungssystem verbessern. Dadurch konnte die Kundenzufriedenheit erhöht werden. 

Die Unternehmergemeinschaft in Nairobi, Kenia.

Mit der Vision 2030 versucht die Regierung von Kenia, Nairobis Unternehmergemeinschaft international wettbewerbsfähig zu machen.

Ausblick in die Zukunft

Durch Unterstützung dieser strategischen Initiative hilft TE Kenya Power dabei, die Zuverlässigkeit der Stromversorgung zu verbessern, Leistungsverluste zu reduzieren und die Umsatzbasis zu erhöhen. Mit diesen Ergebnissen kann das Unternehmen den Plan „Vision 2030“ der Regierung von Kenia erfolgreich umsetzen.