Gewerbliche Protokolle und Luft- und Raumfahrtverkabelung: Die richtige Balance finden

Auszug

Gewerbliche Protokolle von Luft- und Raumfahrtanwendungen stellen Entwickler vor die Herausforderung, den Standard mit den jeweiligen Anwendungsanforderungen in Einklang zu bringen. In der Bitübertragungsschicht sind die für Gigabit-Ethernet sowie 10-Gigabit-Ethernet, USB, IEEE 1394 und weitere Protokolle verwendeten Kabel ein gutes Beispiel für diesen Balanceakt. Die Standards für diese Protokolle schreiben elektrische und strukturelle Anforderungen für diese Kabel vor. Ein Ziel von Normen besteht darin, die Kabel ausreichend zu spezifizieren, sodass sie verlässlich für die Anwendung gesteckt werden können.
Für professionelle Anwendungen funktioniert dies wunderbar. Aufgrund der zusätzlichen Aspekte, die bei Luft- und Raumfahrtanwendungen zu beachten sind, müssen Entwickler hier diesen bequemen Plug & Play-Ansatz überdenken. Der Hauptfaktor ihrer Überlegungen ist die Einsparung an Größe und Gewicht im Flugzeug bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Im Ausmaß, wie Datenmengen sowohl für den Flugzeugbetrieb als auch die Passagierdienste dramatisch ansteigen, gilt dies auch für die Anzahl der Leiter. Insgesamt sind gewerbliche Kabel ein interessantes Ziel in Bezug auf Größen- und Gewichtseinsparungen. Andererseits verfügen Industriestandardkabel vielleicht nicht über die gewünschte mechanische oder Umweltleistung. Dies gilt insbesondere für die anspruchsvollen Vorgaben für geringe Rauchentwicklung, Toxizität und Entfammbarkeit in geschlossenen Räumen, die nicht sicher sind oder von denen gar nicht abgewichen werden darf. Neu veröffentlicht aus Design News (August 2014)