Produkte (42,399) Übersicht
TE AMP Produkte sind marktführende Komponenten.

Zuverlässigkeit für eine besser vernetzte Welt

Zu den TE AMP Produkten gehören marktführende Steckverbinder, Bauteile, Kabel und Werkzeuge für die Daten-, Strom- und Signalübertragung in Maschinen, Geräten und Systemen, die helfen, unsere Welt sicherer, grüner und besser vernetzt zu machen.

TE AMP baut seit 75 Jahren robuste elektronische Bauteile für zuverlässige Konnektivität in rauen Umgebungen. Die Geschichte von TE AMP begann am 15. September 1941 – um exakt 15:30 Uhr (EST) in einem Raum über einer kleinen griechischen Taverne in New Jersey. Dort nämlich entwickelte der Ingenieur Uncas A. Whitaker eine gegenüber der starren Lötverbindung zuverlässigere Alternative: den Crimpanschluss. Die Erfindung war so einfach wie revolutionär. Verbindungen wurden zu der Zeit mit Lot hergestellt. Mit Whitakers Lösung konnten Ingenieure nun lötfreie, unisolierte elektrische Verbindungen herstellen, die besonders auf engem Raum – wie in Anwendungen der Luft- und Schifffahrt – einfacher und schneller zu montieren waren als gelötete Anschlüsse. Gegenüber der Punkt-zu-Punkt-Verdrahtung, die an beiden Enden zu verlöten war, wurde für die Crimpverbindung lediglich ein kleines Metallröhrchen mit einem Ring an einem Ende und ein spezielles Quetschwerkzeug benötigt – eine Verbindungsmethode, die die Anschlusstechnik revolutionierte. Die Vorrichtung ermöglichte Technikern die Herstellung schneller, lösbarer Drahtverbindungen ohne Lot und außerdem die Vormontage von Kabelbäumen. Der Crimpanschluss inspirierte Whitaker zur Gründung einer neuen Firma: der Aircraft Marine Produkts, kurz AMP.

Whitakers Lösung kam zur rechten Zeit, als die Alliierten in den Zweiten Weltkrieg eintraten. Die neuen Verbinder spielten eine kritische Rolle bei der Entwicklung eines neuen, leistungsfähigeren Flugzeugs, das in höheren Höhen fliegen und sehr viel höheren Stoß- und Vibrationsbelastungen standhalten konnte als bis dahin üblich. Die AMP Verbinder hielten die elektrische Verbindung unter anspruchsvollsten und härtesten Einsatzbedingungen. Kurz nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Krieg erhielt AMP Aufträge von Boeing, Electrical Boat und der Ford Motor Company. In der Folge wurden mehr Militärflugzeuge, Schiffe und Feldausrüstung mit zuverlässigen lötfreien Verbindungen von AMP ausgestattet. Auf diesen Erfolg baute AMP 1943 mit dem vorisolierten Kabelschuh auf. Dieses Produkt verbesserte ein zu der Zeit erfolgreiches Elektronikprodukt, indem es die Kurzschlussneigung verminderte.  

TE AMP Kabelvollautomat, circa 1950er
TE AMP Kabelvollautomat, circa 1950er

Nach Kriegsende gerieten bedingt durch den drastischen Rückgang der Produktion für Militärausrüstung zahlreiche Herstellbetriebe ins Straucheln, manche schwer ins Wanken. TE AMP überlebte – mit Weitsicht. Die Firma erfand sich neu, indem sie sich auf elektronische Lösungen für raue und gewerbliche Anwendungen verlegte, zum Beispiel auf damalige Wachstumsindustrien wie Automobil und Elektro- und Haushaltsgeräte. Das Unternehmen fasste erneut Fuß mit der streifenförmigen Anschlussklemme, die es – in Verbindung mit der Kabelanschlussmaschine AMP-O-MATER – Herstellern ermöglichte, ihre Produktionsraten auf bis zu mehrere tausend qualitätsgeprüfte Drahtanschlüsse pro Stunde zu steigern. Diese Innovation erlaubte es Herstellern, dem wachsenden Bedarf an Nachkriegsprodukten in der Elektro- und Haushaltsgeräteindustrie nachzukommen. Für TE AMP war es eine dynamische Wachstums- und Entwicklungsphase. Das Unternehmen hatte rasch Erfolg mit Erzeugnissen für Elektrowerkzeuge, die durch den Wohnungsbauboom nach dem 2. Weltkrieg große Nachfrage erfuhren. Porter Cable war einer der ersten, die die lötfreie Verbindungstechnik übernahmen. In dieser Zeit entwickelte das Unternehmen einen elektrischen Spleiß, der in den Blick der Öffentlichkeit rückte, da er in Slinky – einem in den USA der Nachkriegszeit beliebten Kinderspielzeug – dazu eingesetzt wurde, die freien Enden der Schraubenfeder des Spielzeugs mechanisch zu sichern. Etwa zur selben Zeit erweiterte man das Portfolio durch die Einführung von Steckverbindern für Stift- und Buchsenkontakte, Koaxial-Kabel und gedruckte Schaltungen – all das für den Bedarf der wachsenden Telekommunikationsbranche und den Kabel-TV-Markt. 

Sowie das Unternehmen weiter reifte und seine Produkte zum Synonym für Zuverlässigkeit und Integrität wurden, probierte man neue Ideen aus. 1964 führte sein Innovationsgeist das Unternehmen zum Einsatz von Glasbläserei in der Herstellung von hermetisch abgedichteten Hochspannungsrelais, wie sie heute in Anwendungen wie Defibrillatoren und Raumstationen eingesetzt werden, in denen Ausfallsicherheit oberstes Gebot ist. Auch in den darauffolgenden Jahren übertraf das Unternehmen die Erwartungen. 1977 entwickelte und patentierte TE AMP eine resistive Touch-Technik für berührungsempfindliche Bildschirmgeräte, deren Nachfolger noch heute verbreitet sind. 1984 folgte die Entwicklung eines Koaxial-Kabels, das fast so dünn war wie ein menschliches Haar. Dieser neue Standard für Ultraminiatur-Koax ermöglichte die Produktion hochflexibler 128-Leiter-Ultraschallkabelsätze für medizinische Diagnosegeräte. Und ein Jahr später, 1985, entwickelte das Unternehmen – für die Autoindustrie – integrierte Teilsätze, die mit neuen, automatisierten Verfahren dem Anliegen der Industrie zur Vereinfachung komplexer und arbeitsintensiver Prozesse bei der Kabelbaummontage entsprachen. Um im globalen Markt Bestand zu haben, ließ sich die AMP Inc. von Tyco International übernehmen und festigte damit die Position des Unternehmens als weltgrößter Hersteller von elektronischen Steckverbindern. 2007 wurde dann TE Connectivity als eine von drei Sparten aus Tyco International ausgegliedert und konnte sich fortan ganz elektronischen Bauteilen widmen.

 

Die Nachfrage nach Elektronik des 21. Jahrhunderts nahm weltweit rapide zu, und TE AMP reagierte. 2003 entwickelte das Unternehmen als Weltneuheit einen Steckverbinder, der in einem einzigen kompakten Gehäuse 72 Lichtwellenleiter verband. Diese Neuerung erregte auch darum Aufsehen, weil die Lösung nicht viel größer war als der LWL-Verbinder für einen einzelnen Leiter, den das Unternehmen ursprünglich 1975 auf den Markt brachte. Zehn Jahre vor der Entwicklung dieser Technologie hatte man dies in der Branche für „unmöglich“ gehalten. Heute ist sie ein Teil der grenzenlosen Konnektivität, die hilft, diese Welt sicherer, intelligenter, grüner und besser vernetzt zu machen.

Zehn Jahre vor der Entwicklung dieser Technologie hatte man dies in der Branche für „unmöglich“ gehalten. Heute ist sie ein Teil der grenzenlosen Konnektivität, die hilft, diese Welt sicherer, intelligenter, grüner und besser vernetzt zu machen.

Im letzten Jahrzehnt hat TE AMP sein Portfolio weiter ausgebaut. 2006 entwickelten unsere Ingenieure bahnbrechende Errungenschaften wie die Schallwellentechnik für den Touchscreen – die APR (Acoustic Puls Recognition)-Technik erkennt die Position eines Fingers oder Stifts auf dem Bildschirm anhand des Schalls, der beim Berühren des Glases an einer bestimmten Position erzeugt wird. Heute findet sich im Produktsortiment von TE AMP eine ausführliche Liste von passiven elektronischen Bauteilen, darunter Steckverbinder und Verbindungssysteme, Relais, Schalter, Sensoren, Drähte und Kabel. Diese Bauteile übertragen Daten, Strom und Signale in den hochentwickelten Systemen der heutigen Autos, Computer, Kommunikationsgeräte, Industriemaschinen, Werkzeuge, Haushaltsgeräte und Beleuchtungsanlagen. In allen Jahren hat TE AMP immer wieder Lösungen für aktuelle Herausforderungen unserer Kunden gesucht und gefunden. Auch auf dem Weg in eine Zukunft, in der die meisten Dinge durch das Internet der Dinge vernetzt sein werden, sind Hersteller und Ausrüster auf elektronische Bauteile angewiesen, die den Verbraucherwunsch nach sicheren, grünen, zuverlässigen und hochvernetzten Maschinen, Geräten und Systemen erfüllen. Es heißt, die erste von TE AMP gebaute Crimpmaschine sei noch heute in Betrieb. Das bedeutet, dass sich OEMs bei TE AMP auf einen entscheidenden Vorteil verlassen können: umfassendes Entwicklungs-, Fertigungs- und Werkstoffwissen, das von 75 Jahren technischer Exzellenz rührt.

  1. Grundlagen der Crimptheorie: Fortgeschrittenes Wissen (Englisch)

Ihre Fachkenntnisse bei der Fertigung von hochwertigen Crimpverbindungen mit zusätzlichen Informationen zum Herstellen von richtigen Crimpverbindungen.

  • Crimpen von AMPSEAL (1,3 mm) Kontakten (Englisch)

  • AMPSEAL 16 Steckverbinder (Englisch)

  • AMPSEAL-Steckverbinder (Englisch)

TE AMP Produkte sind marktführende Komponenten.

Zuverlässigkeit für eine besser vernetzte Welt

Zu den TE AMP Produkten gehören marktführende Steckverbinder, Bauteile, Kabel und Werkzeuge für die Daten-, Strom- und Signalübertragung in Maschinen, Geräten und Systemen, die helfen, unsere Welt sicherer, grüner und besser vernetzt zu machen.

TE AMP baut seit 75 Jahren robuste elektronische Bauteile für zuverlässige Konnektivität in rauen Umgebungen. Die Geschichte von TE AMP begann am 15. September 1941 – um exakt 15:30 Uhr (EST) in einem Raum über einer kleinen griechischen Taverne in New Jersey. Dort nämlich entwickelte der Ingenieur Uncas A. Whitaker eine gegenüber der starren Lötverbindung zuverlässigere Alternative: den Crimpanschluss. Die Erfindung war so einfach wie revolutionär. Verbindungen wurden zu der Zeit mit Lot hergestellt. Mit Whitakers Lösung konnten Ingenieure nun lötfreie, unisolierte elektrische Verbindungen herstellen, die besonders auf engem Raum – wie in Anwendungen der Luft- und Schifffahrt – einfacher und schneller zu montieren waren als gelötete Anschlüsse. Gegenüber der Punkt-zu-Punkt-Verdrahtung, die an beiden Enden zu verlöten war, wurde für die Crimpverbindung lediglich ein kleines Metallröhrchen mit einem Ring an einem Ende und ein spezielles Quetschwerkzeug benötigt – eine Verbindungsmethode, die die Anschlusstechnik revolutionierte. Die Vorrichtung ermöglichte Technikern die Herstellung schneller, lösbarer Drahtverbindungen ohne Lot und außerdem die Vormontage von Kabelbäumen. Der Crimpanschluss inspirierte Whitaker zur Gründung einer neuen Firma: der Aircraft Marine Produkts, kurz AMP.

Whitakers Lösung kam zur rechten Zeit, als die Alliierten in den Zweiten Weltkrieg eintraten. Die neuen Verbinder spielten eine kritische Rolle bei der Entwicklung eines neuen, leistungsfähigeren Flugzeugs, das in höheren Höhen fliegen und sehr viel höheren Stoß- und Vibrationsbelastungen standhalten konnte als bis dahin üblich. Die AMP Verbinder hielten die elektrische Verbindung unter anspruchsvollsten und härtesten Einsatzbedingungen. Kurz nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Krieg erhielt AMP Aufträge von Boeing, Electrical Boat und der Ford Motor Company. In der Folge wurden mehr Militärflugzeuge, Schiffe und Feldausrüstung mit zuverlässigen lötfreien Verbindungen von AMP ausgestattet. Auf diesen Erfolg baute AMP 1943 mit dem vorisolierten Kabelschuh auf. Dieses Produkt verbesserte ein zu der Zeit erfolgreiches Elektronikprodukt, indem es die Kurzschlussneigung verminderte.  

TE AMP Kabelvollautomat, circa 1950er
TE AMP Kabelvollautomat, circa 1950er

Nach Kriegsende gerieten bedingt durch den drastischen Rückgang der Produktion für Militärausrüstung zahlreiche Herstellbetriebe ins Straucheln, manche schwer ins Wanken. TE AMP überlebte – mit Weitsicht. Die Firma erfand sich neu, indem sie sich auf elektronische Lösungen für raue und gewerbliche Anwendungen verlegte, zum Beispiel auf damalige Wachstumsindustrien wie Automobil und Elektro- und Haushaltsgeräte. Das Unternehmen fasste erneut Fuß mit der streifenförmigen Anschlussklemme, die es – in Verbindung mit der Kabelanschlussmaschine AMP-O-MATER – Herstellern ermöglichte, ihre Produktionsraten auf bis zu mehrere tausend qualitätsgeprüfte Drahtanschlüsse pro Stunde zu steigern. Diese Innovation erlaubte es Herstellern, dem wachsenden Bedarf an Nachkriegsprodukten in der Elektro- und Haushaltsgeräteindustrie nachzukommen. Für TE AMP war es eine dynamische Wachstums- und Entwicklungsphase. Das Unternehmen hatte rasch Erfolg mit Erzeugnissen für Elektrowerkzeuge, die durch den Wohnungsbauboom nach dem 2. Weltkrieg große Nachfrage erfuhren. Porter Cable war einer der ersten, die die lötfreie Verbindungstechnik übernahmen. In dieser Zeit entwickelte das Unternehmen einen elektrischen Spleiß, der in den Blick der Öffentlichkeit rückte, da er in Slinky – einem in den USA der Nachkriegszeit beliebten Kinderspielzeug – dazu eingesetzt wurde, die freien Enden der Schraubenfeder des Spielzeugs mechanisch zu sichern. Etwa zur selben Zeit erweiterte man das Portfolio durch die Einführung von Steckverbindern für Stift- und Buchsenkontakte, Koaxial-Kabel und gedruckte Schaltungen – all das für den Bedarf der wachsenden Telekommunikationsbranche und den Kabel-TV-Markt. 

Sowie das Unternehmen weiter reifte und seine Produkte zum Synonym für Zuverlässigkeit und Integrität wurden, probierte man neue Ideen aus. 1964 führte sein Innovationsgeist das Unternehmen zum Einsatz von Glasbläserei in der Herstellung von hermetisch abgedichteten Hochspannungsrelais, wie sie heute in Anwendungen wie Defibrillatoren und Raumstationen eingesetzt werden, in denen Ausfallsicherheit oberstes Gebot ist. Auch in den darauffolgenden Jahren übertraf das Unternehmen die Erwartungen. 1977 entwickelte und patentierte TE AMP eine resistive Touch-Technik für berührungsempfindliche Bildschirmgeräte, deren Nachfolger noch heute verbreitet sind. 1984 folgte die Entwicklung eines Koaxial-Kabels, das fast so dünn war wie ein menschliches Haar. Dieser neue Standard für Ultraminiatur-Koax ermöglichte die Produktion hochflexibler 128-Leiter-Ultraschallkabelsätze für medizinische Diagnosegeräte. Und ein Jahr später, 1985, entwickelte das Unternehmen – für die Autoindustrie – integrierte Teilsätze, die mit neuen, automatisierten Verfahren dem Anliegen der Industrie zur Vereinfachung komplexer und arbeitsintensiver Prozesse bei der Kabelbaummontage entsprachen. Um im globalen Markt Bestand zu haben, ließ sich die AMP Inc. von Tyco International übernehmen und festigte damit die Position des Unternehmens als weltgrößter Hersteller von elektronischen Steckverbindern. 2007 wurde dann TE Connectivity als eine von drei Sparten aus Tyco International ausgegliedert und konnte sich fortan ganz elektronischen Bauteilen widmen.

 

Die Nachfrage nach Elektronik des 21. Jahrhunderts nahm weltweit rapide zu, und TE AMP reagierte. 2003 entwickelte das Unternehmen als Weltneuheit einen Steckverbinder, der in einem einzigen kompakten Gehäuse 72 Lichtwellenleiter verband. Diese Neuerung erregte auch darum Aufsehen, weil die Lösung nicht viel größer war als der LWL-Verbinder für einen einzelnen Leiter, den das Unternehmen ursprünglich 1975 auf den Markt brachte. Zehn Jahre vor der Entwicklung dieser Technologie hatte man dies in der Branche für „unmöglich“ gehalten. Heute ist sie ein Teil der grenzenlosen Konnektivität, die hilft, diese Welt sicherer, intelligenter, grüner und besser vernetzt zu machen.

Zehn Jahre vor der Entwicklung dieser Technologie hatte man dies in der Branche für „unmöglich“ gehalten. Heute ist sie ein Teil der grenzenlosen Konnektivität, die hilft, diese Welt sicherer, intelligenter, grüner und besser vernetzt zu machen.

Im letzten Jahrzehnt hat TE AMP sein Portfolio weiter ausgebaut. 2006 entwickelten unsere Ingenieure bahnbrechende Errungenschaften wie die Schallwellentechnik für den Touchscreen – die APR (Acoustic Puls Recognition)-Technik erkennt die Position eines Fingers oder Stifts auf dem Bildschirm anhand des Schalls, der beim Berühren des Glases an einer bestimmten Position erzeugt wird. Heute findet sich im Produktsortiment von TE AMP eine ausführliche Liste von passiven elektronischen Bauteilen, darunter Steckverbinder und Verbindungssysteme, Relais, Schalter, Sensoren, Drähte und Kabel. Diese Bauteile übertragen Daten, Strom und Signale in den hochentwickelten Systemen der heutigen Autos, Computer, Kommunikationsgeräte, Industriemaschinen, Werkzeuge, Haushaltsgeräte und Beleuchtungsanlagen. In allen Jahren hat TE AMP immer wieder Lösungen für aktuelle Herausforderungen unserer Kunden gesucht und gefunden. Auch auf dem Weg in eine Zukunft, in der die meisten Dinge durch das Internet der Dinge vernetzt sein werden, sind Hersteller und Ausrüster auf elektronische Bauteile angewiesen, die den Verbraucherwunsch nach sicheren, grünen, zuverlässigen und hochvernetzten Maschinen, Geräten und Systemen erfüllen. Es heißt, die erste von TE AMP gebaute Crimpmaschine sei noch heute in Betrieb. Das bedeutet, dass sich OEMs bei TE AMP auf einen entscheidenden Vorteil verlassen können: umfassendes Entwicklungs-, Fertigungs- und Werkstoffwissen, das von 75 Jahren technischer Exzellenz rührt.

  1. Grundlagen der Crimptheorie: Fortgeschrittenes Wissen (Englisch)

Ihre Fachkenntnisse bei der Fertigung von hochwertigen Crimpverbindungen mit zusätzlichen Informationen zum Herstellen von richtigen Crimpverbindungen.

  • Crimpen von AMPSEAL (1,3 mm) Kontakten (Englisch)

  • AMPSEAL 16 Steckverbinder (Englisch)

  • AMPSEAL-Steckverbinder (Englisch)