Produkte
Geschichte
Partner-Blickpunkt: commonSENSE
Partner-Blickpunkt: commonSENSE
Kunden [wollen wissen], was wir jetzt anbieten... und während des gesamten 4-Jahres-Zyklus. Die Partnerschaft mit TE ermöglicht es uns, dauerhaft innovativ zu sein und über Kundenbedürfnisse nachzudenken.

Kunden: commonSENSE Monitoring Solutions, Ltd.  

Fokus : Unternehmen dabei helfen, zuverlässig informiert zu bleiben
Lösung : Umweltüberwachungssystem und -service

Ort: Essex, Vereinigtes Königreich
Websitehttps://www.commonsense-ms.co.uk   

 

 

 

 

 

 

TECHNISCHE HERAUSFORDERUNGEN
•Einsteckfähige Messsensoren
•Benutzerfreundliche Schnittstelle, die jeder nutzen kann
•Regulatorische und Wartbarkeitsanforderungen erfüllen

Die Gründer von commonSENSE Monitoring Solutions erkannten, dass Umweltüberwachungssysteme für sensible Produkte besser, intelligenter und benutzerfreundlicher sein könnten. Sie machten sich daran, ein System zu entwickeln, das von jedem, auch von Nicht-Ingenieuren, genutzt werden und an nahezu jeden Messbedarf angepasst werden kann. Ihre erste große Herausforderung bestand darin, ein gemeinsames Kommunikationsprotokoll zu entwickeln, was sie selbst taten, damit sie jedes Messgerät einstecken und Daten auswerten konnten.


Danach wurde eine sehr intuitive Benutzeroberfläche erstellt, die dem Endkunden dabei helfen sollte, für regulatorische Compliance-Audits benötigte Daten einfach zu entnehmen. "Fast alle vorhandenen Systeme, die wir uns vor der Entwicklung von commonSENSE PRO angesehen haben, erschienen uns schwerfällig und veraltet. Die Software war langsam und die Daten wurden oft lokal gespeichert", sagt Paul Humphries, CEO von CommonSENSE.

commonSENSE Umweltüberwachungsgerät in einem Verteilzentrum installiert.
commonSENSE Umweltüberwachungsgerät in einem Verteilzentrum installiert.
Nahaufnahme eines commonSENSE Umweltüberwachungsgeräts.
Nahaufnahme eines commonSENSE Umweltüberwachungsgeräts.

Viele Kunden verwendeten mehr als 10 Jahre alte Server, um ihre Temperaturdaten zu speichern und zu verwalten, mit wenig oder ohne integrierte(r) Redundanz in ihrem System. Darüber hinaus war die Anzeige von Echtzeit- und Altdaten zugleich oft verwirrend und schwer zu verdauen. commonSENSE wollte, dass seine Software einfach genug war, um täglich gebraucht zu werden, gleichzeitig aber komplex genug, um für kundenspezifische Bedürfnisse konfiguriert werden zu können.


Auch die Wartbarkeit war ein Kriterium. Üblicherweise beherbergt der Sender in den meisten Überwachungssystemen die gesamte Elektronik einschließlich eines passiven Sensors, was die jährliche Kalibrierung des Geräts sehr zeitaufwändig und umständlich macht. Das Gerät muss vom Standort entfernt, in ein UKAS-akkreditiertes Kalibrierlabor gebracht, kalibriert und dann vor Ort wieder installiert werden – ein Prozess, der 2-3 Wochen dauert. commonSENSE sah diese Herausforderungen als Chance, die Überwachung zu revolutionieren, entwarf eine Lösung aus der Sicht des Endanwenders und entschied sich nach genauerer Prüfung mehrerer Sensorhersteller für die Zusammenarbeit mit TE.

PARTNERSCHAFTSLÖSUNG
•Hochpräzise, intelligente Sensoren entwickeln
•Einfache Kalibrierung und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften ermöglichen
•Das Risiko zukünftiger Prozessausfälle senken

commonSENSE kam zu TE mit einem klaren Ziel: einen neuen, hoch genauen und zuverlässigen Maßstab für die Überwachung der Produktion, Lagerung und Verteilung sensibler Güter zu liefern. Das Team wollte ein Design, bei dem der Sensor die Analog-Digital-Konvertierung durchführte und Temperaturdaten digital an eine Ausgabeschnittstelle sendete. Aufgrund von Regulierungsanforderungen der Branche musste dieser Sensor auch programmierbare Kalibrierversätze speichern, um eine Verschiebung zu mindern. TE entwarf eine kundenspezifische Lösung – einen digitalen Temperaturtastkopf mit Elektronik in der Tastkopfspitze, anstatt im Sender.


"Diese Technologie mit integrierten Datenkommunikationsfunktionen ist für uns ein bahnbrechender Wandel", sagt Humphries. "Da unsere Sender jeden Sensoreingang akzeptieren, können Kunden zu uns kommen, uns sagen, dass sie ein Problem zu lösen haben, und wir wissen, dass wir mit TE einen Sensor entwickeln können, um dieses Problem zu lösen."


Die Schnittstelle ist so eingerichtet, dass Benutzer die gewünschte Detaillierungsebene aus der Software definieren können. Ingenieure können einzelne Sensordaten und Berichte über ihren Standort anzeigen; Benutzer auf Administratorebene können sich einen Überblick über das über mehrere Standorte installierte System verschaffen. Dank der elektronischen Signierfähigkeit haben die Benutzer alle Daten zur Hand, die sie für behördliche Einreichungen benötigen.

Die commonSENSE-Lösung macht Kalibrierdaten leicht zugänglich.
Die commonSENSE-Lösung macht Kalibrierdaten leicht zugänglich.
commonSENSE entwarf eine Lösung, die Kunden an ihre spezifischen Bedürfnisse anpassen konnten.
commonSENSE entwarf eine Lösung, die Kunden an ihre spezifischen Bedürfnisse anpassen konnten.

Um das Ausfallrisiko zu verringern arbeitete commonSENSE CEO Andrew Mills mit einem der Produktentwicklungsingenieure von TE zusammen, um die Firmware und das Kommunikationsprotokoll zu optimieren, während die Sensorteams gemeinsam an der Genauigkeit, der Kalibrierung und den Gehäuseanforderungen arbeiteten. Um die Vorleitung zu berücksichtigen, bedeckten sie das Sensorelement – einen sehr kleinen Widerstandstemperaturdetektor (RTD) in der Spitze des Tastkopfs – mit Wärmeleitpaste. Der digitale Temperaturfühler liefert hohe Genauigkeit über einen großen Temperaturbereich, wodurch er für eine Vielzahl von Anwendungen und unterschiedliche Installationsorte geeignet ist. Darüber hinaus verpackte TE den Sensor in ein wasserdichtes, IP-bewertetes Edelstahlgehäuse, wodurch er einfach zu installieren und zu verwenden ist und der Sensor zur Kalibrierung vollständig in ein Bad getaucht werden kann.


Kalibrierdaten sind leicht zugänglich und der Kalibrierungsprozess selbst ist viel effizienter. Jeder Sensor kann einfach mit einem neu kalibrierten Sensor ausgetauscht werden. Ersatzsensoren können bis zu einem Monat vorher kalibriert und anstelle vorhandener Sensoren vor Ort installiert werden. Dadurch wird die Ausfallzeit des Systems für jeden Sensor von Wochen auf weniger als eine Stunde reduziert. Über die Sensor-ID können Benutzer navigieren und alle Kalibrierdaten herunterladen oder hochladen.


Als abschließende kundenorientierte Eigenschaft wird der Überwachungsdienst als 4-Jahres-Abonnement angeboten. Travis Hurlock, CMO bei commonSENSE, erklärt warum: "Die Kunden interessieren sich nicht nur für das, was wir jetzt bieten, sondern auch für das, was wir während dieses 4-Jahres-Zyklus bieten können. Die Partnerschaft mit TE ermöglicht es uns, dauerhaft innovativ zu sein und über Kundenbedürfnisse nachzudenken, damit wir ihre Probleme über die Dauer der Beziehung lösen können."

Literatur
Partner-Blickpunkt: commonSENSE
Partner-Blickpunkt: commonSENSE
Kunden [wollen wissen], was wir jetzt anbieten... und während des gesamten 4-Jahres-Zyklus. Die Partnerschaft mit TE ermöglicht es uns, dauerhaft innovativ zu sein und über Kundenbedürfnisse nachzudenken.

Kunden: commonSENSE Monitoring Solutions, Ltd.  

Fokus : Unternehmen dabei helfen, zuverlässig informiert zu bleiben
Lösung : Umweltüberwachungssystem und -service

Ort: Essex, Vereinigtes Königreich
Websitehttps://www.commonsense-ms.co.uk   

 

 

 

 

 

 

TECHNISCHE HERAUSFORDERUNGEN
•Einsteckfähige Messsensoren
•Benutzerfreundliche Schnittstelle, die jeder nutzen kann
•Regulatorische und Wartbarkeitsanforderungen erfüllen

Die Gründer von commonSENSE Monitoring Solutions erkannten, dass Umweltüberwachungssysteme für sensible Produkte besser, intelligenter und benutzerfreundlicher sein könnten. Sie machten sich daran, ein System zu entwickeln, das von jedem, auch von Nicht-Ingenieuren, genutzt werden und an nahezu jeden Messbedarf angepasst werden kann. Ihre erste große Herausforderung bestand darin, ein gemeinsames Kommunikationsprotokoll zu entwickeln, was sie selbst taten, damit sie jedes Messgerät einstecken und Daten auswerten konnten.


Danach wurde eine sehr intuitive Benutzeroberfläche erstellt, die dem Endkunden dabei helfen sollte, für regulatorische Compliance-Audits benötigte Daten einfach zu entnehmen. "Fast alle vorhandenen Systeme, die wir uns vor der Entwicklung von commonSENSE PRO angesehen haben, erschienen uns schwerfällig und veraltet. Die Software war langsam und die Daten wurden oft lokal gespeichert", sagt Paul Humphries, CEO von CommonSENSE.

commonSENSE Umweltüberwachungsgerät in einem Verteilzentrum installiert.
commonSENSE Umweltüberwachungsgerät in einem Verteilzentrum installiert.
Nahaufnahme eines commonSENSE Umweltüberwachungsgeräts.
Nahaufnahme eines commonSENSE Umweltüberwachungsgeräts.

Viele Kunden verwendeten mehr als 10 Jahre alte Server, um ihre Temperaturdaten zu speichern und zu verwalten, mit wenig oder ohne integrierte(r) Redundanz in ihrem System. Darüber hinaus war die Anzeige von Echtzeit- und Altdaten zugleich oft verwirrend und schwer zu verdauen. commonSENSE wollte, dass seine Software einfach genug war, um täglich gebraucht zu werden, gleichzeitig aber komplex genug, um für kundenspezifische Bedürfnisse konfiguriert werden zu können.


Auch die Wartbarkeit war ein Kriterium. Üblicherweise beherbergt der Sender in den meisten Überwachungssystemen die gesamte Elektronik einschließlich eines passiven Sensors, was die jährliche Kalibrierung des Geräts sehr zeitaufwändig und umständlich macht. Das Gerät muss vom Standort entfernt, in ein UKAS-akkreditiertes Kalibrierlabor gebracht, kalibriert und dann vor Ort wieder installiert werden – ein Prozess, der 2-3 Wochen dauert. commonSENSE sah diese Herausforderungen als Chance, die Überwachung zu revolutionieren, entwarf eine Lösung aus der Sicht des Endanwenders und entschied sich nach genauerer Prüfung mehrerer Sensorhersteller für die Zusammenarbeit mit TE.

PARTNERSCHAFTSLÖSUNG
•Hochpräzise, intelligente Sensoren entwickeln
•Einfache Kalibrierung und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften ermöglichen
•Das Risiko zukünftiger Prozessausfälle senken

commonSENSE kam zu TE mit einem klaren Ziel: einen neuen, hoch genauen und zuverlässigen Maßstab für die Überwachung der Produktion, Lagerung und Verteilung sensibler Güter zu liefern. Das Team wollte ein Design, bei dem der Sensor die Analog-Digital-Konvertierung durchführte und Temperaturdaten digital an eine Ausgabeschnittstelle sendete. Aufgrund von Regulierungsanforderungen der Branche musste dieser Sensor auch programmierbare Kalibrierversätze speichern, um eine Verschiebung zu mindern. TE entwarf eine kundenspezifische Lösung – einen digitalen Temperaturtastkopf mit Elektronik in der Tastkopfspitze, anstatt im Sender.


"Diese Technologie mit integrierten Datenkommunikationsfunktionen ist für uns ein bahnbrechender Wandel", sagt Humphries. "Da unsere Sender jeden Sensoreingang akzeptieren, können Kunden zu uns kommen, uns sagen, dass sie ein Problem zu lösen haben, und wir wissen, dass wir mit TE einen Sensor entwickeln können, um dieses Problem zu lösen."


Die Schnittstelle ist so eingerichtet, dass Benutzer die gewünschte Detaillierungsebene aus der Software definieren können. Ingenieure können einzelne Sensordaten und Berichte über ihren Standort anzeigen; Benutzer auf Administratorebene können sich einen Überblick über das über mehrere Standorte installierte System verschaffen. Dank der elektronischen Signierfähigkeit haben die Benutzer alle Daten zur Hand, die sie für behördliche Einreichungen benötigen.

Die commonSENSE-Lösung macht Kalibrierdaten leicht zugänglich.
Die commonSENSE-Lösung macht Kalibrierdaten leicht zugänglich.
commonSENSE entwarf eine Lösung, die Kunden an ihre spezifischen Bedürfnisse anpassen konnten.
commonSENSE entwarf eine Lösung, die Kunden an ihre spezifischen Bedürfnisse anpassen konnten.

Um das Ausfallrisiko zu verringern arbeitete commonSENSE CEO Andrew Mills mit einem der Produktentwicklungsingenieure von TE zusammen, um die Firmware und das Kommunikationsprotokoll zu optimieren, während die Sensorteams gemeinsam an der Genauigkeit, der Kalibrierung und den Gehäuseanforderungen arbeiteten. Um die Vorleitung zu berücksichtigen, bedeckten sie das Sensorelement – einen sehr kleinen Widerstandstemperaturdetektor (RTD) in der Spitze des Tastkopfs – mit Wärmeleitpaste. Der digitale Temperaturfühler liefert hohe Genauigkeit über einen großen Temperaturbereich, wodurch er für eine Vielzahl von Anwendungen und unterschiedliche Installationsorte geeignet ist. Darüber hinaus verpackte TE den Sensor in ein wasserdichtes, IP-bewertetes Edelstahlgehäuse, wodurch er einfach zu installieren und zu verwenden ist und der Sensor zur Kalibrierung vollständig in ein Bad getaucht werden kann.


Kalibrierdaten sind leicht zugänglich und der Kalibrierungsprozess selbst ist viel effizienter. Jeder Sensor kann einfach mit einem neu kalibrierten Sensor ausgetauscht werden. Ersatzsensoren können bis zu einem Monat vorher kalibriert und anstelle vorhandener Sensoren vor Ort installiert werden. Dadurch wird die Ausfallzeit des Systems für jeden Sensor von Wochen auf weniger als eine Stunde reduziert. Über die Sensor-ID können Benutzer navigieren und alle Kalibrierdaten herunterladen oder hochladen.


Als abschließende kundenorientierte Eigenschaft wird der Überwachungsdienst als 4-Jahres-Abonnement angeboten. Travis Hurlock, CMO bei commonSENSE, erklärt warum: "Die Kunden interessieren sich nicht nur für das, was wir jetzt bieten, sondern auch für das, was wir während dieses 4-Jahres-Zyklus bieten können. Die Partnerschaft mit TE ermöglicht es uns, dauerhaft innovativ zu sein und über Kundenbedürfnisse nachzudenken, damit wir ihre Probleme über die Dauer der Beziehung lösen können."