Sensoren für Dialysegeräte

Anwendung

Sensoren für Dialysegeräte

Die Dialyse ist eine Therapie, bei der Abfallstoffe gefiltert werden, überschüssige Flüssigkeit entfernt wird und Elektrolyte ausbalanciert werden. Erfahren Sie, wie verschiedene Sensortypen in Dialysegeräten eine bessere Funktion der Nieren fördern können.

Die Nieren spielen bei der körperlichen Gesundheit eine wichtige Rolle. Sind sie gesund, sorgen die Nieren für das interne Wasser-Mineral-Gleichgewicht des Körpers (Natrium, Kalium, Chlorid, Calcium, Phosphor, Magnesium, Sulfat). Durch die Nieren werden außerdem einige saure Stoffwechselendprodukte ausgeschieden. Die Nieren gehören zudem zum Hormonsystem und produzieren Erythropoetin und Calcitriol. Erythropoetin ist an der Herstellung roter Blutkörperchen beteiligt, und Calcitriol spielt eine Rolle bei der Knochenbildung. Gesunde Nieren haben im Körper zwar verschiedene Funktionen, am bekanntesten ist jedoch die Harnproduktion. Ist die Funktion der Nieren gestört, sind sie nicht mehr in der Lage, Blut zu filtern und Harn zu produzieren. Dies führt dazu, dass sich im Körper Toxine und überschüssige Flüssigkeit ansammeln. Eine Form der Nierenersatztherapie – also eine Behandlung, die die Nierenfunktion ersetzt – ist die Dialyse. Die Dialyse ist ein Verfahren zur Blutreinigung, bei dem Abfallstoffe oder toxische Substanzen aus dem Blut von Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz oder Nierenversagen entfernt werden. Bei der Dialyse erfolgt der Austausch von Stoffen durch Diffusion durch eine semipermeable Dialysemembran. In modernen Dialysegeräten wird eine Vielzahl von Sensoren eingesetzt, um eine gesündere Nierenfunktion zu fördern. Diese Sensoren ermöglichen die sicherheitskritische Überwachung von Flüssigkeitsstand, Durchfluss, Temperatur und Druck im Blutkreislauf und in der Dialysierflüssigkeit sowie die Erkennung von Luftblasen und Leckagen im System. Zusätzliche Sensoren können verwendet werden, um das Vorhandensein oder Fehlen von Sammelbeuteln und anderen abnehmbaren Geräten zu erkennen.