Raffinerie bei Nacht

Fallbeispiel

WARMSCHRUMPF-TECHNIK - ÖLINDUSTRIE

Für eine Ölraffinerie in der Wüste von Oman entwickelte TE einen innovativen Raychem Warmschrumpf-Endverschluss. Die Öl- und Gasproduktion ist der wirt-schaftliche Grundpfeiler des Sultanats Oman. Die Anlagen müssen hohen Temperaturen, UV-Strahlung und einer starken Luftverschmutzung standhalten.

Die Raychem Warmschrumpftechnik

bedient Energieversorger und Industrieunternehmen seit mehr als 40 Jahren. Ölsperrende, flammwidrige, feuerbeständige und andere Eigenschaften machen diese Technik perfekt geeignet für extreme Umweltbedingungen.

Die Herausforderung

Die Ölproduktion findet in der omanischen Wüste statt, wo die elektrischen Bauelemente einer rauen Umgebung ausgesetzt sind. Jeder Fehler kann einen elektrischen Ausfall verursachen, was wiederum einen Stillstand der Ölproduktion zur Folge hat. Zudem ist das Ausfallrisiko durch folgende Faktoren erhöht:

  • Temperatur bis +60 °C
  • Hohe UV-Werte
  • Schwefel von Dieselfahrzeugemissionen
  • Schäden durch Sand

 

In Kombination können diese Faktoren Punktdurchschläge verursachen, die mit der Zeit zu schwerer Erosion der Feldsteuerung und der Isoliermaterialien der Endverschlüsse sowie der Kabelschirmleitung führen können. 

Ein Öl- und Gasförderungsunternehmen aus dem Oman, das einen großen Beitrag zur Bereitstellung von Rohöl und Gas im Sultanat beiträgt, wurde mit hunderten Warmschrumpf-Endverschlüssen für sein gesamtes riesiges Konzessionsgebiet beliefert. Dieses Produktionsunternehmen exportiert seinen Kohlenwasserstoff weltweit und darf sich keinen elektrischen Ausfall in seinen vielen hundert produzierenden Feldern und tausenden Bohrlöchern leisten.  

Nach einem elektrischen Ausfall aufgrund des Versagens von 33-kV-Warmschrumpf-Endverschlüssen, die nur zwei oder drei Jahre im Einsatz waren, suchte das Unternehmen aus dem Oman nach Produkten, die extremen Umgebungsbedingungen über mehrere Jahre hinweg standhalten können. Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit der Montage sind für das Unternehmen von entscheidender Bedeutung. 

1000+

Förderfelder

100+

Förderbohrungen

33 kV

Raychem Warmschrumpf-Endverschlüsse

Die Lösung

Die Ingenieure von TE Connectivity (TE) arbeiteten eng mit dem Team des Kunden zusammen, um einen neuen 33-kV-Warmschrumpf-Endverschluss aus einem EVA-Werkstoff  (Ethylenvinylazetat) zu entwerfen, der diese Anforderungen erfüllt.  Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein innovativer Warmschrumpf-Endverschluss mit einer zusätzlichen Isolationsschicht. Dadurch konnte die Wand am unteren Ende der Endverschlüsse verstärkt und damit das Risiko an den Stiftbohrungen erheblich verringert werden.   

 

Die Designerfahrung von TE wurde mit der Materialkompetenz von Raychem kombiniert. Unser speziell entwickelter EVA-Werkstoff wurde in der Herstellung von Warmschrumpf-Endverschlüssen verwendet, da er eine hohe Widerstandskraft gegen UV-Strahlung und eine sehr geringe Neigung zu Oberflächenrissen aufweist. Diese Eigenschaften machen ihn zur idealen Lösung in rauen Umgebungen wie z. B. in Wüsten.

„TE hat seine Stärken unter Beweis gestellt: Die maßgeschneiderten Warmschrumpf-Endverschlüsse leisten ihren Dienst trotz extremer Umweltbelastungen zuverlässig über Jahre hinweg.“

Die Ergebnisse

Die Experten von TE unterstützten das Team des Kunden von der Werkstoffauswahl bis hin zum technischen Support während der Installation. 

Mit der für den Kunden maßgeschneiderten Lösung untermauerte TE seine Position als Lösungsanbieter. Der Kunde übernahm die TE Produkte aus EVA in seine Spezifikation und nahm uns als A-Lieferanten für 33-kV-Warmschrumpf-Endverschlüsse, Isolatoren und Überspannungsableiter auf.