Fallbeispiel zu Straßenbeleuchtung

Fallbeispiel

Straßenbeleuchtung

Für eine Stadt in Deutschland war die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchten ein großer Schritt. LED Leuchten sind sehr empfindlich gegenüber Spannungsspitzen, die häufig bei Umschaltvorgängen und bei Blitzeinschlägen auftreten.

Für eine Stadt in Deutschland war die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchten ein großer Schritt. Als die Kommune plante, ihre 28.000 Straßenlaternen auf LED umzustellen, war ihr bewusst, dass LED-Leuchten sehr empfindlich gegenüber Spannungsspitzen sind, die häufig auftreten können: schon bei simplen Umschaltvorgängen, aber auch bei Blitzeinschlägen. Der Schutz der LED-Leuchten war daher ein wesentlicher Bestandteil dieses Nachrüstungsprojekts. Für jede Straßenlaterne war ein Überspannungsableiter erforderlich, der in dem Sicherungskasten unten im Mast montiert wurde.

Die Herausforderung

Ein Austausch der Sicherungskästen war aufgrund der Verdrahtung der Komponenten innerhalb des Kastens und der Verbindung der Leuchtenkabel zu zeitaufwändig. Der Kunde war auf der Suche nach einem Produkt, das eine schnelle und zuverlässige Montage ermöglichte, und wandte sich daher an einen Hersteller von Überspannungsableitern. Leider gab es auf dem Markt kein Produkt, das den Bedingungen in einem Lichtmast standhalten konnte.

Zudem wünschte der Kunde Überspannungsableiter, die schnell und effizient montiert werden konnten. Das bedeutete, dass der Montageort sich in Bodennähe und nicht innerhalb der Leuchten selbst befinden musste. Mit dieser Herausforderung wandte sich die Kommune an TE Connectivity (TE), ein Unternehmen, das ihr schon seit mehr als einem Jahrzehnt andere Komponenten lieferte. Die benötigte Lösung musste sowohl eine einfache Montage der Überspannungsableiter gewährleisten als auch die Kundenanforderungen erfüllen.

28000

Straßenlaternen auf LED umgestellt

400

tausend Einwohner profitieren von diesen LED-Leuchten

4 kV

maximale Spannung, der das LED-Netzteil standhält

Lösung

Die Ingenieure von TE Connectivity (TE) entwickelten ein innovatives Konzept, das gleichermaßen Schutz sowie Montage- und Wartungsfreundlichkeit bot. Dafür sollten die Überspannungsableiter im Inneren der Sicherungskästen montiert werden.

 

Sie entwickelten spezielle Sicherungskästen für die extremen Bedingungen in Straßenlaternen, die Folgendes ermöglichten:

  • Die Verbindung zwischen Kabelnetz und Leuchte
  • Den elektrischen Schutz der Anlagen durch Sicherungen
  • Eine schnelle und zuverlässige Montage von Stromkabeln in den beengten Platzverhältnissen in einem Lichtmast
Straßenbeleuchtung
EKM-2050 EKM-2051

Die Partnerschaft zwischen TE und der deutschen Kommune ging sogar noch weiter. Gemeinsam wurde erörtert, ob die Montage sogar noch weiter vereinfacht werden kann, indem man Leuchte und Sicherungskasten jeweils vorverdrahtet und beide mit einem Spezialstecker (Leuchten) bzw. einer Buchse (Sicherungskasten) ausstattet.

Bei Straßenbeleuchtungsanwendungen sind Überspannungsschutz und Zuverlässigkeit wesentlich für ein effizientes und leistungsstarkes Stromnetz.

Das Ergebnis

TE konnte eine Lösung entwickeln, die exakt den Anforderungen des Kunden entsprach. Diese Lösung ermöglichte eine einfache Montage von Sicherungskästen mit Überspannungsableitern. Dadurch ließ sich der Aufwand im Vergleich zu dem zuvor genutzten Standardprodukt erheblich reduzieren.

Dank über 60 Jahren Erfahrung in den Bereichen Materialwissenschaft und Entwicklung konnten die Ingenieure von TE die breit gefächerten Anforderungen des Kunden erfüllen und innovative, auf den kundenspezifischen Bedarf zugeschnittene Lösungen entwickeln.