Vernetzter Alltag

Vernetzter Alltag

Bei der Arbeit und in unserer Freizeit, auf und abseits der Straße, in unserem Zuhause und in der Luft: Vernetzung verändert unser Leben und sorgt für mehr Sicherheit, Komfort und Mobilität.

Unser Motto für den vernetzten Alltag: Every Connection Counts.  Mehr Informationen, zwischen mehr Geräten übertragen, führen zu besseren Entscheidungen – ob es darum geht, die Temperatur bei Ihnen zuhause zu regeln oder ein Flugzeug auf Kraftstoff sparende Weise zu fliegen. Vom 8. bis 11. November können Sie auf der Electronica 2016 in München in Halle B2, Stand 225, und Halle B1, Stand 233 (Sensoren), Führungskräfte von TE Connectivity (TE) treffen und mit ihnen über die beste Lösung für Ihre Projekte sprechen.

Vernetzter Alltag

Sicher. Umweltfreundlich. Vernetzt.

Wenn es um den vernetzten Alltag geht, ist Steve Rohr der ideale Ansprechpartner.

Der Leiter für technologische Strategien im Bereich Transportation Solutions bei TE Connectivity hat innerhalb und außerhalb seines Hauses Kameras installiert, dank denen er immer weiß, wer gerade an seiner Tür klingelt – egal, wo auf der Welt er sich gerade aufhält. Außerdem sind in seinem Haus intelligente Thermostate installiert, die er schon vor dem Heimflug ansteuern kann, sowie ein häusliches Spracherkennungssystem, das fast alles kann – vom Dimmen der Beleuchtung in der Küche bis zur Wiedergabe bestimmter Songs.

„Ich sehe die enormen Vorteile all dieser Technologien“, so Steve Rohr. „Es gibt so viele phänomenale Anwendungen. Es sind so viele Dinge möglich, und ich finde auch, diese Dinge können richtig Spaß machen.“

Die Technologien, die Steve Rohr zuhause nutzt, sind ein Beispiel dafür, wie Menschen inzwischen zunehmend in ihrem Alltag vernetzt sind. Zuhause, in der Luft, auf der Arbeit, in der Schule, beim Abendessen und im Fitnessstudio – die Möglichkeit von Geräten und Systemen, Daten zu teilen, ermöglicht den Konsumenten in allen Lebenslagen bessere, auf mehr Informationen basierende Entscheidungen zu treffen. Wie Sie am besten zum Fußballspiel Ihres Kindes gelangen, welche Sitzplätze in der Oper noch frei sind oder welcher Arzt über die für Sie wichtige Behandlungsexpertise verfügt.

Außerdem hat der vernetzte Alltag Fortschritte ermöglicht, die für mehr Sicherheit und Umweltfreundlichkeit sorgen. Vernetzte Fahrzeuge und Flugzeuge können sicherer und effizienter betrieben werden, während schädliche Emissionen reduziert werden können. Dank vernetzter Fabriken können Mitarbeiter innovative und zuverlässigere Produkte entwickeln und Probleme von der Werkhalle bis zur Ausfuhrhalle schneller lösen, indem sie verstehen, wie Kunden die von ihnen hergestellten Produkte nutzen. Dank vernetzter LKWs und Industriefahrzeuge können Güter planbarer termingerecht ausgeliefert und Gebäude und Anlagen schneller errichtet werden, selbst unter harten Einsatzbedingungen. Sensoren informieren Fahrer über drohende Verkehrsstaus, Manager von intelligenten Gebäuden über die Anzahl und den Aufenthaltsort der anwesenden Personen, Hausbesitzer über Einbrüche und Piloten über die ordnungsgemäße Aktivierung der Schubumkehr, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Vernetztes Fahrzeug
Vernetztes Fahrzeug
Connected Home
Connected Home
Vernetztes Flugzeug
Vernetztes Flugzeug
Vernetzte Fabrik
Vernetzte Fabrik
Vernetzung in rauen Umgebungen
Vernetzung in rauen Umgebungen
Vernetzte LKWs
Vernetzte LKWs
Vernetzte Gebäude
Vernetzte Gebäude
Vernetzte Geräte
Vernetzte Geräte

Electronica 2016

Auf der Electronica 2016 vom 8. bis 11. November in München stellt TE sein breites Portfolio von Sensoren und anderen Produkten vor, die eine wichtige Rolle bei der Vernetzung des Alltags spielen. Führende Experten von TE stehen bereit, um sich mit Ihnen darüber zu unterhalten, wie TE Ihnen und Ihrem Unternehmen helfen kann. Die Hauptausstellung von TE befindet sich in Halle B2 am Stand 225. Die Sensorlösungen des Unternehmens werden in Halle B1 am Stand 233 präsentiert.

Terrence Murphy, Director of Business Development bei TE Appliances, wird auf der Electronica anwesend sein und Besuchern gerne und fachkundig das TE Portfolio vorstellen.

„Wir sind ein Unternehmen, das seinen Kunden End-to-End-Verbindungslösungen bieten kann“, so Murphy. „Überall in der vernetzten Welt und über verschiedene Heimanwendungen hinweg. Wir haben das Produkt, die Qualität, die Zuverlässigkeit und die technische Expertise, um unseren Kunden die richtige Lösung für seine Anforderungen in puncto Verbindungstechnik zu bieten – von großen OEMs bis hin zu kleinen Startups, die ihr erstes Produkt auf den Markt bringen möchten.

Es gibt wenig Umgebungen, die rauer sind als die der Luftfahrtindustrie. In dieser Branche spielen TE Produkte eine wichtige Rolle. Durch Optionen für Breitband- und satellitengestützte Verbindungen können Fluglinienbetreiber während des Flugs Daten über das Management, den Zustand und die Instandhaltung wichtiger Flugzeugsysteme erfassen. Die Integration von Sensoren, Steckverbindern, Relais, Drähten, Kabeln und Glasfaserlösungen wird eng aufeinander und für den Einsatz in rauen Umgebungen abgestimmt, damit in Bereichen wie Bordunterhaltung und Kabinensysteme, Bordelektronik und Flugsteuerung sowie Triebwerk- und Strommanagement ein zuverlässiger Betrieb gewährleistet ist.

„Die größte Herausforderung ist die gleiche wie bei fast jeder unserer Technologien: sie muss so robust und zuverlässig sein, dass sie auch in einem Flugzeug bei 10.000 Metern funktioniert“, erklärt Russell Graves, Development Manager für den globalen Markt für zivile Luftfahrt bei TE.

Die Electronica gilt als weltweit wichtigste Messe für elektronische Bauteile, Systeme und Anwendungen. In den insgesamt 13 riesigen und gut gefüllten Messehallen sind fast 2800 Aussteller aus über 50 Ländern vertreten. Dabei werden alle Segmente der Branche abgedeckt – von Industrieelektronik über Telekommunikation, Energie und Elektromobilität bis hin zur Banken- und Versicherungsbranche.

Am Stand von TE wird ein virtuelles transparentes Auto präsentiert, das als Plattform entwickelt wurde, um Messebesuchern die neueste Technik von TE zu veranschaulichen. Das Auto enthält TE Produkte, die begutachtet werden können, und deckt einen großen Themenbereich ab, wie Energie- und Datenverteilung, Sensoren, Umgebungsbeleuchtung, Sicherheitssysteme sowie Hybrid- und Elektromobilität. Es verdeutlicht die Ausrichtung des Unternehmens auf die Entwicklung kleinerer, umweltfreundlicherer, leichterer und intelligenterer Lösungen.

Außerdem macht es die Rolle von TE beim vernetzten Fahrzeug und Alltag eines Fahrers sichtbar. Die bereitgestellten Daten helfen dabei, Entscheidungen zu treffen, die Zeit, Geld und Kraftstoff sparen und den Fahrer sicherer ans Ziel bringen. (Das U.S. Department of Transportation schätzt, dass durch den Datenaustausch zwischen Fahrzeugen in der Zukunft 400.000 bis 600.000 Unfälle, 190.000 bis 270.000 Verletzungen und 780 bis 1080 Todesfälle pro Jahr verhindert werden können.)

Suraj Alva, Senior Manager für Projektmanagement im TE Geschäftsbereich Transportation Solutions, ist der Ansicht, dass die Erfahrung des Unternehmens bezüglich Datenkommunikation zu seiner wichtigen Rolle bei der Entwicklung vernetzter Fahrzeuge beiträgt.

„Datenverlust ist einfach nicht akzeptabel“, so Suraj Alva – auch nicht in rauen Umgebungen. „Im Automobilbereich darf man sich keine Fehler leisten. Die Integrität der Verbindung muss zu 100 Prozent zuverlässig sein. Und dabei spielt TE, ein Unternehmen für Verbindungstechnik, die wesentliche Rolle. Wir besitzen die technische Kompetenz, um sicherzustellen, dass es zu keiner Unterbrechung der Signalübertragung kommt.“

Diese Integrität beginnt zum Teil schon in der Werkhalle. Andreas Woeber, TE Manager für technische Unternehmensentwicklung im Bereich des industriellen Internet der Dinge, erklärt, dass in vernetzten Fabriken Maschinen ihre Arbeit verrichten, die Daten untereinander, mit Bedienern und mit Wartungstechnikern austauschen und sogar aus den Kundenerfahrungen mit den hergestellten Produkten lernen können.

Informationen und Daten aus Qualitätsprüfungen können an Mitarbeiter in der Lieferkette weitergeleitet werden, die die Leistung und Zuverlässigkeit der Produkte weiter analysieren. Manager können Daten überprüfen und Systemänderungen vorschlagen, um die Effizienz und Qualität zu steigern.

„Das Ziel ist es, Maschinen, Bediener, Fabrik und Kunden mittels Daten so zu vernetzen, dass jede Phase des Prozesses – einschließlich Werkzeuge und Anlage – auf äußerst transparente Art optimiert wird“, so Woeber.