Sebastien  Dupre
Sebastien  Dupre
Das gewerbliche Verkehrswesen bringt einzigartige Herausforderungen mit sich, wie z. B. die Forderung nach außergewöhnlicher Leistung in rauen Umgebungen (einschließlich Staub und Vibrationen), größeren Ladezyklen und Eindringschutz.

Vorstellung:  Ich habe einen internationalen Hintergrund und eine Ausbildung als Ingenieur. Ich bin in Kanada geboren und habe in fünf verschiedenen Ländern gelebt. Bevor ich zu TE Connectivity kam, arbeitete ich für globale OEMs und Lieferanten, bei denen ich mich auf die Bereiche Antriebsstrang und Mechatronik konzentrierte. Daher verfüge ich über fast 20 Jahre Berufserfahrung im industriellen und gewerblichen Verkehrswesen. Bevor ich zu TE kam, habe ich in verschiedenen Funktionen gearbeitet: Engineering, Projektmanagement und Strategie. Ich leite jetzt das ICT-Hochvolt-Produktmanagementteam.

1

Warum haben Sie sich für TE entschieden?

Nachdem ich drei Jahre lang als Produktmanager für einen Lieferanten in der Antriebsstrang-Branche gearbeitet hatte, der sich auf die neue Hybrid- und Elektromobilität konzentrierte, hatte ich die Chance zu wachsen, indem ich von mechanischen zu elektrischen bzw. Verbindungslösungen wechselte. Als ich mein Vorstellungsgespräch bei TE hatte, wusste ich, dass ich mich einem Branchenführer im Bereich Konnektivität anschließen und die Möglichkeit haben würde, die Entwicklung von Elektromobilitätslösungen der nächsten Generation anzuführen. Das war sehr aufregend, und es hat mich überzeugt, den Schritt zu wagen.

2

Was sind derzeit die größten Herausforderungen für Ihre Kunden?

Unsere Kunden stehen derzeit vor großen Herausforderungen, da sich die Elektrifizierung schneller als geplant entwickelt und sich daraus einzigartige technische Herausforderungen ergeben. Neue Hochleistungsanwendungen müssen eine sehr anspruchsvolle Kombination aus Leistungs- und Sicherheitsanforderungen erfüllen. Es besteht auch ein erheblicher Zeitdruck hinsichtlich der schnellen Markteinführung. Unsere Kunden haben sich sehr gut auf diesen Druck eingestellt. Sie haben die richtigen Abkürzungen genommen, wo es nötig war, und ihre Prozesse entsprechend angepasst. Dadurch sind unsere Kunden nun in der Lage, völlig neue Plattformen zwei- bis dreimal schneller zu entwickeln als in der Vergangenheit.

Als Lieferant muss TE mit dem Tempo unserer Kunden Schritt halten und die richtigen Lösungen anbieten sowie in der Lage sein, unsere Prozesse an ihre Prozesse anzupassen. Die Elektrifizierung von Fahrzeugen begann vor Jahren in der Automobilindustrie. Der ICT-Bereich bringt jedoch einzigartige Herausforderungen mit sich, wie z. B. die Forderung nach außergewöhnlicher Leistung in rauen Umgebungen (einschließlich Staub und Vibrationen), den Bedarf an größeren Ladezyklen und Eindringschutz. Dies ist Teil des Wertversprechens von TE und ermöglicht es uns, uns von unseren Konkurrenten sowohl im ICT-Bereich als auch bei Lösungen für Hybrid- und Elektromobilität abzuheben.

3

Welche Branchentrends finden Sie am interessantesten?

Ich bin fasziniert von der Elektromobilität und ihrer Wechselwirkung mit anderen Megatrends – autonomes Fahren, Emissionsreduzierung und Datenkonnektivität bei gleichzeitig ständig steigenden Anforderungen an Robustheit und Leistung. All diese Trends kollidieren und erhöhen den Druck in der Branche. TE Connectivity verfügt über ein umfangreiches und tiefes Fachwissen in all diesen Bereichen. Daher erwarte ich, dass wir eine noch größere Rolle in der Branche spielen werden, wenn es um Fortschritte geht.

4

Wie wird sich die Lkw-, Bus- und Off-Road-Industrie Ihrer Meinung nach in den nächsten 10 bis 20 Jahren entwickeln?

Die Frage ist nicht, ob Elektrifizierung und autonomes Fahren stattfinden, sondern in welchem Tempo.

Es ist unsere Herausforderung und Pflicht, diese Entwicklung zu beschleunigen und unsere Kunden zu unterstützen, die die Zukunft des Verkehrswesens gestalten.

5

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am meisten?

Ich genieße es wirklich, Teil der laufenden Transformation der Branche zu sein. TE ermöglicht einen schnellen Wandel. In meiner Funktion arbeite ich mit einem großen Netzwerk von Kunden zusammen, die verschiedene Geschäftsmodelle, Unternehmenskulturen und Produkte haben. Es ist interessant zu sehen, wie unterschiedlich sie an die Herausforderungen der Industrie herangehen, und es ist sehr befriedigend, ihnen allen mit den richtigen Plattformen und Dienstleistungen helfen zu können.

Sebastien  Dupre
Sebastien  Dupre
Das gewerbliche Verkehrswesen bringt einzigartige Herausforderungen mit sich, wie z. B. die Forderung nach außergewöhnlicher Leistung in rauen Umgebungen (einschließlich Staub und Vibrationen), größeren Ladezyklen und Eindringschutz.

Vorstellung:  Ich habe einen internationalen Hintergrund und eine Ausbildung als Ingenieur. Ich bin in Kanada geboren und habe in fünf verschiedenen Ländern gelebt. Bevor ich zu TE Connectivity kam, arbeitete ich für globale OEMs und Lieferanten, bei denen ich mich auf die Bereiche Antriebsstrang und Mechatronik konzentrierte. Daher verfüge ich über fast 20 Jahre Berufserfahrung im industriellen und gewerblichen Verkehrswesen. Bevor ich zu TE kam, habe ich in verschiedenen Funktionen gearbeitet: Engineering, Projektmanagement und Strategie. Ich leite jetzt das ICT-Hochvolt-Produktmanagementteam.

1

Warum haben Sie sich für TE entschieden?

Nachdem ich drei Jahre lang als Produktmanager für einen Lieferanten in der Antriebsstrang-Branche gearbeitet hatte, der sich auf die neue Hybrid- und Elektromobilität konzentrierte, hatte ich die Chance zu wachsen, indem ich von mechanischen zu elektrischen bzw. Verbindungslösungen wechselte. Als ich mein Vorstellungsgespräch bei TE hatte, wusste ich, dass ich mich einem Branchenführer im Bereich Konnektivität anschließen und die Möglichkeit haben würde, die Entwicklung von Elektromobilitätslösungen der nächsten Generation anzuführen. Das war sehr aufregend, und es hat mich überzeugt, den Schritt zu wagen.

2

Was sind derzeit die größten Herausforderungen für Ihre Kunden?

Unsere Kunden stehen derzeit vor großen Herausforderungen, da sich die Elektrifizierung schneller als geplant entwickelt und sich daraus einzigartige technische Herausforderungen ergeben. Neue Hochleistungsanwendungen müssen eine sehr anspruchsvolle Kombination aus Leistungs- und Sicherheitsanforderungen erfüllen. Es besteht auch ein erheblicher Zeitdruck hinsichtlich der schnellen Markteinführung. Unsere Kunden haben sich sehr gut auf diesen Druck eingestellt. Sie haben die richtigen Abkürzungen genommen, wo es nötig war, und ihre Prozesse entsprechend angepasst. Dadurch sind unsere Kunden nun in der Lage, völlig neue Plattformen zwei- bis dreimal schneller zu entwickeln als in der Vergangenheit.

Als Lieferant muss TE mit dem Tempo unserer Kunden Schritt halten und die richtigen Lösungen anbieten sowie in der Lage sein, unsere Prozesse an ihre Prozesse anzupassen. Die Elektrifizierung von Fahrzeugen begann vor Jahren in der Automobilindustrie. Der ICT-Bereich bringt jedoch einzigartige Herausforderungen mit sich, wie z. B. die Forderung nach außergewöhnlicher Leistung in rauen Umgebungen (einschließlich Staub und Vibrationen), den Bedarf an größeren Ladezyklen und Eindringschutz. Dies ist Teil des Wertversprechens von TE und ermöglicht es uns, uns von unseren Konkurrenten sowohl im ICT-Bereich als auch bei Lösungen für Hybrid- und Elektromobilität abzuheben.

3

Welche Branchentrends finden Sie am interessantesten?

Ich bin fasziniert von der Elektromobilität und ihrer Wechselwirkung mit anderen Megatrends – autonomes Fahren, Emissionsreduzierung und Datenkonnektivität bei gleichzeitig ständig steigenden Anforderungen an Robustheit und Leistung. All diese Trends kollidieren und erhöhen den Druck in der Branche. TE Connectivity verfügt über ein umfangreiches und tiefes Fachwissen in all diesen Bereichen. Daher erwarte ich, dass wir eine noch größere Rolle in der Branche spielen werden, wenn es um Fortschritte geht.

4

Wie wird sich die Lkw-, Bus- und Off-Road-Industrie Ihrer Meinung nach in den nächsten 10 bis 20 Jahren entwickeln?

Die Frage ist nicht, ob Elektrifizierung und autonomes Fahren stattfinden, sondern in welchem Tempo.

Es ist unsere Herausforderung und Pflicht, diese Entwicklung zu beschleunigen und unsere Kunden zu unterstützen, die die Zukunft des Verkehrswesens gestalten.

5

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit am meisten?

Ich genieße es wirklich, Teil der laufenden Transformation der Branche zu sein. TE ermöglicht einen schnellen Wandel. In meiner Funktion arbeite ich mit einem großen Netzwerk von Kunden zusammen, die verschiedene Geschäftsmodelle, Unternehmenskulturen und Produkte haben. Es ist interessant zu sehen, wie unterschiedlich sie an die Herausforderungen der Industrie herangehen, und es ist sehr befriedigend, ihnen allen mit den richtigen Plattformen und Dienstleistungen helfen zu können.