Schiffbau und Offshore-Industrie

Fallbeispiel

Größere Energieeffizienz im Offshore-Bereich

Die Bedingungen für Südkoreas Industrie zur Herstellung von Offshore-Anlagen sind schwierig. Die Nachfrage nach leistungsstarken und platzsparenden energietechnischen Lösungen steigt.

Hintergrund

Südkorea ist führend im Bau von Werft- und Offshore-Anlagen und ist Heimat einiger der größten Hersteller von Massengutfrachtern, Tankern, Förderanlagen und Plattformen.

Die Herausforderung

Die Betreiber seegestützter Anlagen in Südkorea sehen sich schwierigen Betriebsumgebungen gegenüber; abnehmende Ölreserven erfordern immer tiefere Bohrungen mit größeren Durchmessern. Der Energiebedarf steigt drastisch, ebenso der Bedarf an Highend-Installationen. Hier kann TE mit einschlägigem Fachwissen der Nachfrage nach noch höherer Kosteneffizienz gerecht werden.

  • Anspruchsvolle Betriebsumgebungen
  • Kosteneffiziente Highend-Produkte

Lösung

Als Lösung hat TE Mittelspannungsendverschlüsse der Marke Raychem eingesetzt, um nicht nur eine einfache Installation, sondern auch Widerstandsfähigkeit gegen feuchte Umgebungen zu gewährleisten. Für eine noch höhere „Leistungsdichte“ hat der TE Geschäftsbereich Energy neue, besonders platzsparende Endverschlüsse für die Mittelspannung entwickelt, mit denen sich eine große Anzahl von Kabeln auf engstem Raum anschließen lassen.

Die Ergebnisse

Der Mittelspannungsendverschluss hat viele Vorteile – zum Beispiel Material- und Platzeinsparungen, einfache Montage und Betrieb sowie lange Lebensdauer:

  • Vollständige Abdichtung des Endverschlusses zum Kabel und Kabelschuhsubstrat
  • Durch das Warmschrumpfverfahren wird verhindert, dass Feuchtigkeit an den Grenzschichten in die Mittelspannungsgarnituren eindringen kann. Unsere Endverschlüsse halten somit auch einer sehr feuchten Umgebung stand.
  • Außergewöhnliche elektrische Leistung