HV Wet-Mate-Verbinder und -Durchführungen machen Unterwasserverarbeitung möglich

Zusammenfassung

Während die Offshore-Bohrtätigkeit in immer größere Meerestiefen vordringt, versuchen die Erdöl- und Erdgasproduzenten gleichzeitig, die Lebensdauer der vorhandenen Förderstandorte zu verlängern. Mit zunehmendem Alter dieser Standorte wird es immer schwieriger, einen profitablen Förderstrom der Kohlenwasserstoffe aufrechtzuerhalten, sodass die Betreiber innovative Methoden zur Sicherstellung eines ungehinderten Flusses einsetzen müssen. Verschiedene Ansätze ermöglichen es, die Verarbeitung unter Wasser durchzuführen, wodurch der Betrieb dieser Altstandorte effizient und profitabel gehalten werden kann. Die Unterwassersysteme müssen modular sein, um ihre Bereitstellung in der Praxis zu ermöglichen; nass steckbare Wet-Mate-Steckverbinder leisten einen entscheidenden Beitrag, um den Anschluss dieser Module zu ermöglichen. Auszug aus „Offshore Engineer“ (Mai 2014)