Platforming

Trend

Die Zukunft: Platforming und 3D

Platforming bietet Kunden viele Vorteile, wie höhere Qualität und kürzere Time-to-Market.

Platforming:

Der ursprüngliche Papierkorb

Um Kunden mehr Flexibilität beim Design und eine kürzere Time-to-Market zu ermöglichen, setzen wir Platforming ein, die Wiederverwendung unserer Maschinenkomponenten. Egbert Stellinga, unser Product Manager für Produkte im Bereich Mobil-I/O, sagt „Wir bewegen uns immer mehr in die Richtung von Fertigungssystemen, mit denen wir Steckverbinder mit Strukturen wie austauschbaren Bausteinen bauen können.“ 

All dies online zu erledigen ist vielleicht noch Utopie, aber ich wünsche mir, dass es innerhalb der nächsten fünf Jahre verwirklicht wird. Ich denke, das ist möglich.
Egbert Stellinga,
Product Manager, Mobile Input/Output

Von der Studie zum Prototypen

In unter 60 Minuten

Stellinga stellt sich das so vor, dass der Kunde von TE auf TE.com gehen und ein paar Fragen beantworten kann. Anhand der Fragen erzeugen wir ein 3D-Modell. Die Datei für das Modell kann man an einen 3D-Drucker irgendwo auf der Welt schicken und ein Probeexemplar drucken. „Unsere A/V-Plattform hat schon ein gutes Stück des Wegs dorthin zurückgelegt – wir haben die gemeinsamen Bausteine, aus denen Kunden ihre Auswahl treffen können.“ Anhand der Auswahl des Kunden erzeugt der Ingenieur ein 3D-Modell für den neuen Audio- oder Videostecker. Stellinga sagt, dass heutzutage die Erzeugung eines Prototypen manchmal nur noch 30-60 Minuten dauert.